Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Die Sassnitzer haben in Greifswald das Nachsehen

Greifswald/Sassnitz Die Sassnitzer haben in Greifswald das Nachsehen

Jasmunder mit vielen Fehlern auf der eigenen Seite / Im Torabschluss fehlte die letzte Konsequenz und in manchen Situationen auch einfach das nötige Quäntchen Glück

Greifswald/Sassnitz. Zum Auftakt der neuen Fußballsaison in der Landesklasse reisten die Hafenstädter zur HSG Uni nach Greifswald. Da in der neuen Spielzeit die Plätze acht bis 14 den direkten Abstieg bedeuten und es in den vergangenen Jahren bis zum letzten Spieltag in der Tabelle eng zuging, gilt es, gleich in den ersten Partien zu punkten. Die ersten drei Punkte blieben jedoch in Greifswald. Für die Sassnitzer beginnt die Saison mit einer 1:3-Niederlage.

Empor setzte zunächst auf eine geordnete Defensive, in der Neuzugang Tom Sommerfeld sein Debüt im Männerteam gab. Beide Mannschaften überbrückten in den ersten Minuten schnell das Mittelfeld und suchten eigene Torabschlüsse. Die Sassnitzer waren dabei etwas zielstrebiger, so verpassten Karsten Makiol und Benny Hoppe nur knapp das Ziel. Wie schon häufig in der vergangenen Spielzeit zu sehen war, luden die Hafenstädter ihre Gegner durch eigene Fehler zu Chancen ein. So vertendelte man im Spielaufbau ohne Not den Ball, die Greifswalder schalteten schnell und so konnte der Greifswalder Felix Schittek in der elften Minute nach Pass in die Spitze Maik Szych im Sassnitzer Tor überwinden.

Jetzt waren auch die Hausherren im Spiel und konnten über ihre quirligen Flügelspieler immer wieder für Gefahr sorgen. Sassnitz hatte Schwierigkeiten in der Abstimmung, wodurch die HSG in der 21.

Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Auf der rechten Seite entwischte ein Stürmer seinen Verteidiger und schob ins lange Eck ein. Jedoch hatte Empor durchaus die Möglichkeiten den Rückstand wettzumachen.

Nach Ecke von Benny Hoppe vergab ein Empor Spieler am langen Pfosten aus zwei Metern Torentfernung. Tim Essner setzte einen Freistoß nur Zentimeter neben dem Pfosten und Benny Hoppe scheiterte nur kurz darauf am gut reagierenden Greifswalder Schlussmann. Kurz vor der Halbzeit gab es dann noch einmal die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer für Empor. Auf der rechten Seite setzte sich Sven Kruckow durch, brachte den Ball in die Mitte wo Franz Harpke mit seinem schwächeren Rechten den Ball über das Tor setzte. So ging es mit einem 2:0 für die Gastgeber in die Pause.

In der zweiten Hälfte stellte Empor um. Sascha Rastedt ersetze den agilen Karsten Makiol, womit mehr Sicherheit auf den Flügeln gewährleistet werden sollte. Die Hausherren verlagerten ihr Spiel immer mehr auf schnelle Gegenstöße, was ihnen auch gut gelang. Nach Vorstoß über links übertölpele ein Greifswalder gleich drei Verteidiger und konnte auf 3:0 erhöhen. Viel lief an diesem Tag nicht in der Defensive der Sassnitzer zusammen. Trotzdem versuchte man weiterhin zum eigenen Torerfolg zu kommen. Benny Hoppe scheiterte in der 60. Minute erneut am Greifswalder Keeper. Dieser konnte sich nun immer öfter auszeichnen. So lenkte er einen Kopfball von Sven Kruckow noch um den Pfosten und hielt nur kurze Zeit später einen Kopfball in der 68. Minute von Tim Essner. In der 82. Spielminute gelang dann endlich der ersehnte Treffer. Nach Eckball konnte der eingewechselte Tobias Doschall den Anschluss erzielen. Er ist neben Tom Sommerfeld der zweite Neuzugang der an diesem Tag sein Debüt auf dem Spielfeld gab. Kurz zuvor erzielte Greifswald seinen vierten Treffer, welcher aufgrund einer Abseitsposition allerdings zurückgepfiffen wurde. Der Anschluss kam für die Sassnitzer jedoch zu spät.

Kommenden Samstag empfängt Empor die Blau Weißen aus Baabe zum ersten Heimspiel der Saison.

Tony Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Saisonstart am 20. August: Der Verbandsligist lässt das Ziel offen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.