Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Dreschvitz startet mit Derby-Sieg in die Rückrunde

Dreschvitz Dreschvitz startet mit Derby-Sieg in die Rückrunde

Am Sonntag begann für die Mannschaften vom Dreschvitzer SV und SV Samtens die Rückrunde. Trotz des Fehlen einiger Stammkräfte standen insgesamt 16 Dreschvitzer Spieler zur Verfügung.

Dreschvitz. Am Sonntag begann für die Mannschaften vom Dreschvitzer SV und SV Samtens die Rückrunde. Trotz des Fehlen einiger Stammkräfte standen insgesamt 16 Dreschvitzer Spieler zur Verfügung.

Die erste gute Möglichkeit vergab Jens Schumacher, nachdem Stephan Salomon ihn glänzend in Szene gesetzt hatte. Immer wieder versuchte der Dreschvitzer SV schnell nach vorn zu spielen, aber häufig fehlte dem letzten Pass die Präzision. Anders in der 31. Spielminute. Martin Lubahn sah den startenden Mathias Müller und bediente ihn mit einem Pass genau in den Lauf. Den Schuss von Müller konnte der Samtenser Torhüter zwar parieren, aber Jens Schumacher lauerte bereits im Rückraum und schob den Ball zur 1:0 Führung ins Tor.

Trotz der Überlegenheit wies Spielertrainer Stephan Salomon in der Halbzeitpause darauf hin, dass es wichtig ist, die Konzentration hoch zu halten. Der zweite Spielabschnitt sollte sich dann etwas turbulenter gestalten. Die Gastgeber konnten recht schnell ihre Führung ausbauen. Nachdem Martin Lubahn sich in der 52. Minute auf der rechten Seite gut durchgesetzt hatte, spielte er den Ball von der Grundlinie aus scharf vor den gegnerischen Kasten. Ein Gästespieler drosch das Leder beim Klärungsversuch ins eigene Tor. Der Samtenser Christian Moll verkürzte auf 2:1. Doch der Dreschvitzer SV gab nicht auf und belohnte sich bereits in der 63. Minute. Mathias Müller wurde vor dem Sechzehner angespielt, ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und vollendete per Linksschuss zum 3:1. Die Samtenser gaben sich nicht geschlagen und versuchten nach vorn zu spielen, allen voran Patrick und Philipp Ortmann. Beide brachten mit ihren Aktionen immer wieder Gefahr für die Gastgeber. Die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer ergab sich durch einen Kopfball nach einer Ecke, der knapp am Dreschvitzer Tor vorbei strich. Auch Mirko Plötz konnte sich noch einmal auszeichnen, indem er einen Schuss in letzter Sekunde noch über das Tor lenken konnte. Trotz der Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es beim 3:1 für den Dreschvitzer SV.

Von Mathias Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.