Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Erneut sechs Treffer für den SV Rambin

Rambin Erneut sechs Treffer für den SV Rambin

Bei bestem Fussballwetter waren am Sonnabend die Kicker vom Franzburger SV in Rambin zu Gast. Im Hinspiel hatten die Rambiner eine vermeidbare Niederlage eingefahren.

Rambin. Bei bestem Fussballwetter waren am Sonnabend die Kicker vom Franzburger SV in Rambin zu Gast. Im Hinspiel hatten die Rambiner eine vermeidbare Niederlage eingefahren. Das Ziel war klar. Ein Sieg musste her. Mit 6:1 gegen die Gäste konnten die Rambiner diese Begegnung für sich entscheiden.

Zu Beginn des Spieles gab es die schon übliche Nervosität in den Reihen des Gastgebers. Die Gäste störten früh und hatten schon in den ersten Minuten gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Beide Mannschaften bekamen Chancen, doch zunächst wollte der Ball nicht ins Tor. Erst in der 20. Minute gelang den Rambinern der Führungstreffer. In der Folgezeit bekamen die Gastgeber das Spiel besser in den Griff und zeigten jetzt gute Angriffskombinationen. Die Gäste hatten in der Abwehr alle Hände voll zu tun. In der 36. Minute bekam Rene Heller den Ball. Aus 35 Metern zog er ab und sein Schuss landete im linken Toreck des völlig überraschten Steffen Beier.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit schnürten die Rambiner die Franzburger in ihrer Hälfte ein. Das frühe Stören machte sich bei den Gästen bemerkbar. Sie kamen kaum noch gefährlich vors Rambiner Tor.

Die Gastgeber dagegen erspielten sich viele Möglichkeiten. Doch erst ein Eigentor der Franzburger löste die Torbremse. Nach einem Freistoß durch Simon Heublein wollte Ben Heftfleisch klären, doch sein Kopfball senkte sich über den Torhüter ins eigene Tor. In der 68. Minute wurde Robert Jeske durch Sandro Ranze frei gespielt. Dieser erzielte Treffer Nummer vier. Zwei Minuten später erzielten die Gäste den Ehrentreffer. Die Rambiner spielten weiterhin voll auf Angriff und zermürbten damit die Franzburger. In der 75. Minute spitzelte Robert Jeske im Strafraum den Ball auf Mathias Saathoff, der mit einem strammen Schuss ins linke Eck den fünften Treffer erzielte. Und nur zwei Minuten später der nächste Treffer. Dieses Mal wurde Philipp Stolt von Rene Heller auf die Reise geschickt.

Nachdem er auch noch den Torwart ausgespielt hatte, schob er den Ball ins leere Tor. Ein, auch in dieser Höhe, verdienter Sieg der Rambiner.

Von Frank-Werner Peplow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Er war so lange Deutschlands Außenminister und Vizekanzler wie keiner sonst - über 18 Jahre hinweg. Manche nannten ihn sogar „Mister Bundesrepublik“. Jetzt ist Hans-Dietrich Genscher mit 89 Jahren gestorben.

mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.