Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Gold für Juliane Tretzka

Bergen Gold für Juliane Tretzka

Kürzlich ging es für 12 Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums „Klaus Störtebeker“ aus Bergen zu den Leichtathletik-Landesmeisterschaften nach Schwerin.

Bergen. Kürzlich ging es für 12 Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums „Klaus Störtebeker“ aus Bergen zu den Leichtathletik-Landesmeisterschaften nach Schwerin.

 

OZ-Bild

Juliane Eileen Tretzka war die erfolgreichste Teilnehmerin des SFZ „Klaus Störtebeker“ Bergen, mit einmal Gold und zweimal Bronze.

Quelle: Detlef Noack

Hier trafen die besten Sportler der einzelnen Schulen aufeinander.

„Die äußeren Bedingungen waren gut“, berichtet Schulsozialarbeiter Detlef Noack. Die Schüler kämpften in den Disziplinen 100-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen sowie über die Mittelstrecken von 800 und 1000 Metern um die besten Platzierungen. „Unsere erfolgreichste Sportlerin war Juliane Eileen Tretzka, die im Weitsprung in ihrer Altersklasse die Goldmedaille erkämpfte. Starke Leistung zeigte sie auch über die 100 Meter und im Kugelstoßen, wo sie sich jeweils über die Bronzemedaille freuen konnte“, sagt Detlef Noack. „Auch wenn es für die anderen Sportler und Sportlerinnen unserer Schule nicht für eine Platzierung gereicht hat, so haben alle ihr Bestes gegeben – denn auch hier zählt der olympische Gedanke“, freut sich Noack vom Sonderpädagogischen Förderzentrum „Klaus Störtebeker“ in Bergen.

Bei den Landesmeisterschaften wurde die Bildungseinrichtung vertreten von: Carina Birke, Mandy Nehrig, Lisa Hass, Juliane Schmidt, Dominick Linstädt, Max Petermann, Noah Heise, Kevin Köster, Bryan Freitag und Justin Fischer. „Wir gratulieren den Schülern und sind stolz auf deren Leistungen. Auch wenn es nicht zu einer Medaille gereicht hat, gehören die teilnehmenden Schüler mit zu den Besten des Landes“, sagt der Pädagoge abschließend. Im nächsten Jahr geht es dann wieder zu den Leichtathletik-Landesmeisterschaften.

chn/dn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Speedway
Mister Maximum Martin Smolinski (vorn) aus dem bayrischen Landshut konnte am Sonnabend auf der Stralsunder Flutlicht-Piste niemand stoppen – auch nicht Lokalmatador Tobias Busch (gelber Helm). Fotos (3): Bernd Quaschning

Als Mister Maximum sichert sich Martin Smolinski in Stralsund den Deutschen Meistertitel / Nordstern Kevin Wölbert ist Vize, Lokalmatador Tobias Busch nur Neunter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.