Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Goldene Ehrennadel für Frank Meyer vom TSV Sagard

Sagard Goldene Ehrennadel für Frank Meyer vom TSV Sagard

Seit 1966 ist er Mitglied im Sportverein und hat bisher alle Bereiche durchlaufen / Nun hat er eine Auszeichnung vom Landesfußballverband M-V erhalten

Voriger Artikel
Reiter Paul Wiktor erfolgreich in Cottbus-Sielow
Nächster Artikel
Siege für die Brüder Ian und Elias Kersten

Überraschung für Trainer Frank Meyer (links). Er erhält von Jörg Dräger die Ehrennadel des Landesfussballverbandes Mecklenburg-Vorpommern in Gold.

Quelle: Christian Klitz

Sagard. Ehre wem Ehre gebührt: Kürzlich wurde der Trainer des TSV Sagard, Frank Meyer, vom Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern für seine Verdienste ausgezeichnet. „Zur Würdigung seiner ehrenamtlichen Vereinsarbeit für den TSV Sagard möchten wir Frank Meyer für die Ehrennadel in Gold vorschlagen“, heißt es im Schreiben, das der Vorstand des traditionsreichen Sportvereins an die Geschäftsstelle des Verbandes in Rostock geschickt hat.

„In den Vorstandssitzungen beraten wir über diese Anträge, die genau begründet sein müssen, warum die Mitglieder die Ehrennadel erhalten sollen“, heißt es von Jörg Dräger. Er ist Mitglied im Vorstand des Verbandes und übergab die goldene Ehrennadel an Meyer. „Im Jahr 2002 hatte ich bereits die silberne Ehrennadel erhalten“, so Meyer, der sich ganz besonders über die Auszeichnung in Gold freut.

Für Meyer bedeutet Fußball alles. Bereits im Jahr 1966 – mit sechs Jahren – hat er seine Karriere beim Sagarder Turnsportverein begonnen. „Seit 50 Jahren halte ich dem TSV Sagard die Treue“, berichtet Meyer stolz. Bis 1997 durchlief er alle Kinder-, Jugend- und Männerbereiche des Vereins als aktiver Spieler.

„Im Jahr 1990 wurde die Sportanlage von der Gemeinde Sagard zur alleinigen Bewirtschaftung an den TSV Sagard übergeben. Seitdem bin ich gemeinsam mit dem Vorstand bemüht, optimale Bedingungen für unsere Mannschaften zu schaffen“, so Meyer weiter. „Woche für Woche verbringt er nach seiner eigentlichen Tätigkeit sehr viele Stunden auf dem Platz und übernimmt mittlerweile die Funktionen eines Greenkeepers, eines Trainers und eines Präsidenten in einer Person“, sagt seine Frau Katrin. „Wenn ich meinen Mann suche, weiß ich wo ich ihn finde“, gibt sie schmunzelnd zu.

Schon 1992 übernahm er als Trainer eine Nachwuchsmannschaft und führte diese zu einigen Erfolgen. Acht Jahre später trainierte er die Männermannschaft des Sagarder Vereins. „Hier lebt er seine Leidenschaft Fußball aus, oft besonnen rational, manchmal aber auch sehr emotional“, bescheinigt man ihm. Seit 1997 fungiert Frank Meyer als erster Vorsitzender und hält damit alle Geschicke des gesamten Vereins zusammen. Er ist ständig mit dem Sportwart und den Jugendtrainern im Dialog und koordiniert somit den gesamten Nachwuchs. „Seiner Hartnäckigkeit war es zu verdanken, dass das Vereinshaus saniert und umgebaut wurde. Ein großartiger Schritt für den Verein“, berichtet seine Frau. „Er engagiert sich sehr für sozial schwächere Spieler und legt im Besonderen im Nachwuchsbereich Wert darauf, dass diese Kinder und Jugendlichen gleichberechtigt und uneingeschränkt in die Gemeinschaft eingebunden und akzeptiert werden“, sagt seine Frau, die mit dieser Meinung nicht alleine da steht. Kontinuität ist Meyers Markenzeichen.

Seit 22 Jahren organisiert er gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Vereins das Herrentagsturnier für Freizeitmannschaften. Auch seit mehreren Jahren findet vereinsübergreifend ein Fußballcamp für Kinder in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Frank Elser statt. Auch hier zeichnet sich Meyer als guter Betreuer und Gastgeber aus.

„Wenn man Fußball in dieser Form lebt, mit harter körperlicher Arbeit quasi im Alleingang das gesamte Sportplatzgelände mit Haus und Rasen in Schuss hält, jungen und älteren Fußballern Werte vermittelt, ihnen einen Hort der Geborgenheit und des Zusammenseins erhält, kann eine solche Auszeichnung nur ein kleines Dankeschön sein“, macht Jörg Dräger vom Landesfußballverband M-V deutlich.

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Velgast
Gegen Rambin hatten die Kicker aus Niepars einfach das nötige Quäntchen mehr Glück auf dem Rasen.

450 Gäste verfolgen den 2:1-Erfolg des SV 93 im Pokalfinale gegen den SV Rambin / Sonntagsschuss von Kapitän Lennard Goldbecher sorgt für Entscheidung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.