Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine Fußballer vermissen Anerkennung

Sassnitz/Rügen Kleine Fußballer vermissen Anerkennung

Trotz des Staffelsiegs warten die F-Jugend von Empor Sassnitz und weitere Vereine auf ihre Urkunden vom KFV

Voriger Artikel
SV Anhalt Bobbau zu Gast im Ostseebad Göhren
Nächster Artikel
21. Lauf rund um den Nonnensee

Die Sassnitzer F-Junioren sind Staffelsieger geworden, warten aber bis heute auf eine Urkunde vom Kreisfußballverband.

Quelle: Christian Niemann

Sassnitz/Rügen. Es scheint ein ganz großes Problem zu sein, was der F-Jugend-Trainer von Empor Sassnitz da aufgetan hat. Seine kleinen Fußballer haben über das ganze Jahr hinweg hart trainiert und sich den Staffelsieg in der abgelaufenen Saison 2015/16 redlich verdient. Die kleinen Kicker warten aber bis heute auf eine entsprechende Würdigung vom Kreisfußballverband Rügen/Nordvorpommern. „Die drei Erstplatzierten einer jeden Staffel haben doch, gerade in diesem Alter, eine Auszeichnung in Form von Urkunden und Pokalen verdient“, meint Torsten Taudt, einer der Trainer der Sassnitzer F-Junioren. Bei so vielen Mannschaften solle man doch darüber nachdenken, dass die Staffelmeisterschaft eine kleine Meisterschaftsrunde sein soll.

OZ-Bild

Trotz des Staffelsiegs warten die F-Jugend von Empor Sassnitz und weitere Vereine auf ihre Urkunden vom KFV

Zur Bildergalerie

„Ich finde es sehr bedenklich, wenn Pokale oder Urkunden in einer Versammlung vergeben werden, zu der nicht einmal die kleinen Fußballer erscheinen“, sagt Torsten Taudt, der seit drei Jahren die ganz Kleinen anleitet. „Wir als Trainer sind angehalten, vor allem bei den jungen Spielern, den Spaß am Fußball zu vermitteln und sollen die Kinder motivieren. Doch was sagen wir unseren Schützlingen, wenn die fragen, wann eine Auszeichnung für den Staffelsieg kommt? Irgendwann einmal, dann wenn sie schon eine Klasse höher spielen“, meint Taudt.

Dieses Problem wurde auch dem verantwortlichen Lothar Pense vorgetragen. Der Leiter der Spiel- und Jugendkommission sieht vor allem in der territorialen Zuordnung den Grund, warum die Fußballer aus Sassnitz keine Pokale für den ersten Platz in der zurückliegenden Saison erhalten haben. „Im Kinderbereich, also von der F- bis hin zur D-Jugend spielen wir in jeder Altersklasse auf Grund der enormen Teilnehmerzahl in mehreren Staffeln. In der F- spielen wir in einer, in der E- in drei und in der D-Jugend in zwei Staffeln. Diese sind nach territorialer Zuordnung untergliedert und sind somit in der Leistungsstärke, anders als bei einer Einteilung in Oberliga, Kreisliga und Kreisklasse, nicht vergleichbar“, sagt Pense, der aus dieser Eigenschaft heraus die Staffelspiele lediglich als Qualifikation für die Endrunde sieht. Die beiden erstplatzierten Teams jeder Staffel nehmen an der eigentlichen Meisterschaft teil. „In der Auswertung dieser Meisterschaftsendrunde werden dann die drei Erstplatzierten Teams mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen geehrt und erhalten als Mannschaftsauszeichnung zusätzlich einen Pokal. Gleichzeitig erhalten alle Teams der Endrunde eine Erinnerungsurkunde“, so Lothar Pense über das Prozedere bei der Urkundenvergabe.

„Unsere F-Jugend hat in der Meisterschaftsrunde keinen der ersten drei Plätze erreichen können“, so Taudt, der dann zumindestens mit einer Urkunde gerechnet hätte. Doch bis auf die ersten drei gingen die restlichen Teams leer aus. „Das in diesem Jahr keine Urkunden zu den Endrunden überreicht wurden, ist meiner unzureichenden Organisation zu diesen Wettkämpfen geschuldet“, gibt Pense unumwunden zu. „In der Vorbereitung und Bereitstellung mit Pokalen und Medaillen zu den Endrunden, den Meisterschaftsfinals der älteren Jugendklassen, im Herren- und Alte Herrenbereich, sowie im Pokalspielbetrieb, habe ich die Fertigung von Urkunden übersehen. Ein Fehler, der einzig mir anzulasten ist und aus dem ich die notwendigen Konsequenzen ziehen werde“, sagte er auf Nachfrage. „Die Aussage, dass die Kinder und die Teams im Jugendbereich keine Würdigung mit Medaillen, Pokale und Urkunden erhalten, oder aber darauf verzichten müssen, ist also nicht korrekt. Bei den Plätzen eins bis drei wird grundsätzlich mit Gold, Silber und Bronze belohnt. Zuzüglich erhalten die Teams einen Pokal und eine Platzierungsurkunde“, berichtet Pense über das Prozedere. „Wenn es unzureichend scheint, die Erstplatzierten für das erzielte Ergebnis in der Meisterschaft zu ehren, müssen wir unsere Auffassung von Würdigung der Leistung neu definieren. Ich übernehme für die fehlenden Urkunden die volle Verantwortung. Über alles andere muss man gemeinsam entscheiden“, so Pense weiter.

Für die F-Junioren von Empor Sassnitz gab es in diesem Jahr auch einen Pokal. Dieser wurde vom Verein gesponsert. „Jeder hat einen kleinen Pokal von uns erhalten, als Anerkennung für die gezeigten Leistungen in der abgelaufenen Saison“, so Trainer Torsten Taudt, der die Pokale bei der Saisonabschlussfeier übergeben hat. „Das Strahlen in den Augen der Kinder ist das Beste, was auch mir als Trainer passieren kann“, sagt Torsten Taudt, der bei der nächsten Jugendversammlung gemeinsam mit den Verantwortlichen und Trainern anderer Vereine zu diesem Thema beraten wird. „Wir werden eine Lösung suchen und finden, die den Ansprüchen und Wünschen der Vereine gerecht wird“, verspricht Pense. „Wenn wir Lösungen wollen, geht es nur gemeinsam und am besten, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Es ist wenig hilfreich, sich im Nachgang mit Vorwürfen zu überhäufen und dabei den Blick nach Vorn zu verlieren. Die Sportfreunde der Spiel- und Jugendkommission sind gern bereit, Vorschläge aufzunehmen und Änderungen zu vollziehen. Gehen wir es an, wir nehmen gerne Unterstützung an“, macht Lothar Pense auf das Gesprächsangebot mit allen Verantwortlichen aufmerksam. Torsten Taudt hat schon eine Idee: „Jedes Kind von der G- bis zur E-Jugend soll nach erfolgreichem Abschluss einer ganzen Saison eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an der Fußballsaison erhalten“, macht der Empor-Trainer auf diesem Wege den ersten Vorschlag.

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Mit dem Verlauf der Sai- son im Jugend- bereich sind wir zufrieden.“René Pittelkow (43), Präsident FCP

Stralsunds Fußball-Verbandsligist verstärkt sich mit Gero Leplow und Maximilian Winkler aus der A-Jugend / Gurlt und Bardt kommen zurück

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.