Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Knapper 3:2-Sieg des SV Rambin

Knapper 3:2-Sieg des SV Rambin

Dreschvitz In der Vorrunde des Kreispokales reisten die Rambiner Fußballer am Sonntag nach Dreschvitz. Von der Papierform her eine klare Sache. Die Gäste begannen auch sehr agil.

Dreschvitz In der Vorrunde des Kreispokales reisten die Rambiner Fußballer am Sonntag nach Dreschvitz. Von der Papierform her eine klare Sache. Die Gäste begannen auch sehr agil. Schon früh gingen sie auf den ballführenden Spieler und ließen die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Hier konnte man sehen, dass die Dreschvitzer große Probleme hatten. So konnten sich die Rambiner gute Gelegenheiten erspielen. Aber schon früh zeigte sich die Chancenverwertung.

In der 10. Minute gingen die Rambiner in Führung. Sandro Ranze schickte Robert Jeske und dieser vollendete. Weitere Möglichkeiten spielten sich die Rambiner heraus. Die Gastgeber kamen kaum zum eigenen Spielaufbau. In der 23. Minute wurde Mathias Saathoff geschickt. Dieser überlief die Abwehr und erzielte Treffer Nummer zwei. In der 30. Minute passte Mathias Saathoff auf Rene Paul Reinold, der den Torwart Maik Bodach mit einem Lupfer überwandt. Damit schien das Spiel schon früh entschieden. Doch die tapferen Gastgeber gaben nicht auf. Während Rambin weitere Möglichkeiten vertändelte, erzielten die Dreschvitzer in der 35. Minute mit ihrer ersten Möglichkeit auch gleich einen Treffer. Mario Bredow wurde auf rechts alleine gelassen und ließ sich nicht zweimal bitten. Die Rambiner gaben in der Folgezeit das Kombinieren auf und versuchten es über Einzelaktionen. In der zweiten Halbzeit ging es so weiter. Die Rambiner kamen zu besten Möglichkeiten, bekamen aber den Ball nicht ins Tor. In der 68. Minute setzten die Gastgeber ein Achtungszeichen, als ein strammer Schuss aus 20 Metern an die Latte krachte. Als dann in der 72. Minute Simon Heublein als letzter Mann den Ball vertändelte, war es Clemens Mundt, der den Anschlusstreffer erzielt. Jetzt keimte bei den Dreschvitzern noch einmal Hoffnung auf, da auch weiterhin die Gelegenheiten der Rambiner nicht genutzt wurden. Am Ende blieb es bei 3:2 für die Rambiner.

SV Rambin: Christian Kollwitz – Rene Klinkenberg, Simon Heublein, Rene-Paul Reinold (Marven Vöge), Sandro Ranze – David Hardt, Rene Heller – Christian Wollschon, Robert Jeske, Phillip Stolt – Mathias Saathoff

Tore: 0:1 Robert Jeske (10.), 0:2 Mathias Saathoff (23.), 0:3 Rene Paul Reinold, 1:3 Mario Bredow (35.), 2:3 Clemens Mundt (72.)

F.-W. Peplow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.