Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kreispokal: Rambin eine Runde weiter

Kreispokal: Rambin eine Runde weiter

Rambin. Auch in der dritten Runde des Kreispokals spielten die Rambiner gegen einen unterklassigen Gegner. Und wie schon in der Vorrunde ging der Underdog mutig ins Spiel.

Rambin . Auch in der dritten Runde des Kreispokals spielten die Rambiner gegen einen unterklassigen Gegner. Und wie schon in der Vorrunde ging der Underdog mutig ins Spiel.

Trotzdem konnten der SV Rambin auf heimischen Geläuf der SG Empor Richtenberg III Parodie bieten. Mit einem 4:1-Sieg ist Rambin nun eine Runde weiter.

Im Spielaufbau ging es anfangs zu langsam und die Offensive fand praktisch nicht statt. Torgefährliche Aktionen waren Mangelware. Eine Vorlage vom Youngster Domenik Zaeske brachte Maik Schmidt in der zehnten Minute in Schussposition. Der Ball strich knapp am Tor vorbei. Die Richtenberger spielten munter mit und bekamen auch ihre Möglichkeiten.

So spielte René Klinkenberg im Vorwärtsgang einem Gegner den Ball in den Fuß und dieser spielte seinen Mitspieler völlig frei. Glücklicher Weise ging das Leder am Tor vorbei. In der 33. Minute gelang den Gästen der Führungstreffer. Nur vier Minuten später glichen die Gastgeber aus.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Rambiner aggressiver ins Spiel. Die Gäste wurden über Standardsituationen gefährlich. Chancen von Robert Jeske und Dominik Zaeske konnte der Richtenberger Torhüter vereiteln. Nach einer erneuten Tändelei in der Rambiner Hintermannschaft musste Christian Kollwitz in höchster Not klären. Zum Ende der regulären Spielzeit gab es noch gute Möglichkeiten, doch entweder verschossen die Gastgeber oder Matti Wokersin war zur Stelle. So ging es in die Verlängerung. Hier hatten die Rambiner den besseren Start.

In der 92. Minute spielten Jan-Ole Hauschild und Detlef Papendorf einen Doppelpass und es ergab sich Platz auf der rechten Seite. Die Hereingabe von Jan-Ole Hauschild lenkte Pierre Spillecke ins eigene Tor. Nach dem einzigen Fehler des guten Richtenberger Torhüters kam Maik Schmidt an den Ball und schob zum 3:1 ein. Die Gäste kämpften weiter, mussten kurz vor Ende aber noch den vierten Treffer hinnehmen. Nach einer Kombination über Sebastian Schube, Jan-Ole Hauschild und Thomas Morgenstern vollendete Mathias Saathoff zum 4:1-Entstand im Kreispokal. Frank-Werner Peplow SV Rambin: Christian Kollwitz – Rene Klinkenberg, Ralf Klinkenberg (60. Detlef Papendorf), Domenik Zaeske (80. Thomas Morgenstern), Simon Heublein – Mathias Saathoff, Maik Schmidt, Sebastian Schube, Jan-Ole-Hauschild – Marven Vöge, Robert Jeske Tore: 0:1 Marco Rolle (33.), 1:1 Marven Vöge (37.), 2:1 Pierre Spillecke (92./Eigentor), 3:1 Maik Schmidt (98.), 4:1 Mathias Saathoff (111.)

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Binz

Außenseiter erreicht gegen 1. FC Neubrandenburg 04 II das Achtelfinale

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.