Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Landesliga: Zitterpartie vor heimischen Publikum

Bergen Landesliga: Zitterpartie vor heimischen Publikum

VfL Bergen besiegt den Greifswalder FC II mit 3:1

Voriger Artikel
Badmintonspieler kämpfen um den Mönchgutpokal
Nächster Artikel
Baaber erringen dritten zu-Null-Sieg

Dennis Kröger (links) und Kay Ribitzki (rechts) versuchten sich immer wieder den Ball zurückzuerobern. FOTO: CHRISTIAN NIEMANN

Bergen. . Fast bis zur letzten Minute blieb es spannend im Landesliga-Fußballspiel zwischen dem VfL Bergen und dem Greifswalder FC II. Doch am Ende blieben nach dem 3:1-Sieg die Punkte glücklicherweise im heimischen Stadion.

„Das hätte ganz anders ausgehen können“, resümiert VfL-Trainer Martin Handschug, der nach einer Operation auf der Bank Platz nahm. Aus der Coaching-Zone heraus agierte Dino Vergils.

Etwas besser in die Begegnung kamen die Hausherren. Bereits in der sechsten Minute nutzte Amos Schramm die Chance und zog in Richtung Tor ab. Die Gäste aus der Hansestadt waren nicht minder zimperlich. Johannes Schönfeld testete eine Minute später schon Mal die Reaktion von Keeper Wojciech Tomasz Zimecki. Doch der gebürtige Pole hielt seinen Kasten sauber. Einen Konter nutzte dann Patrick Hildesheim zum Führungstreffer. Der VfL Bergen zeigte sich in den kommenden Minuten immer kämpferischer. Daniel Lukes bekam zwei Minuten später den Ball auf den Fuß, zog ab und traf aber nur das Außennetz. Lukes wollte es an diesem Tag wissen. Ein paar Minuten später kam der VfL-Stürmer wieder zu einer Chance. Doch auch diese konnte Daniel Lukes nicht verwerten.

Bergen war in der ersten Halbzeit die überlegene Mannschaft. Immer wieder gab es Möglichkeiten, in der ersten Hälfte das Ergebnis höher zu schrauben. Das Team um Bergens Trainer Martin Handschug machte es sich phasenweise sehr schwer, in den gegnerischen Strafraum zu kommen. „Die Spieler machen sich oft zu viele Gedanken. Einfach machen, ist die Devise“, sagte der 46-Jährige von der Ersatzbank aus.

„Möglichkeiten hatten wir genügend“, resümiert Handschung, der dabei beispielsweise an die Chancen von Patrick Hildesheim in der 25. und 39. Minute denkt. Trotzdem ging man mit einem knappen Führungstreffer in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel nutzten nun die Greifswalder den Wind als ihren Vorteil. So kam in der 54. Minute Ronny Krüger zum Torschuss. Diese Möglichkeit konnte der Mittelfeldspieler noch nicht nutzen. Im Konter verlor der VfL wieder den Ball und Krüger konnte nach einer Vorlage von Kevin Beutin den 1:1-Anschlusstreffer erzielen. Der VfL Bergen war wie in Schockstarre. Bälle wurden verloren und die Greifswalder wurden immer aggressiver. Die 50 Zuschauer waren sich nicht mehr sicher, ob die Bergener das Spiel für sich entscheiden können. Viele Fehler im Mittelfeld und in der Abwehr gaben den Greifswaldern immer wieder große Räume und dem Bergener Torwart eine Menge Arbeit.

Das Trainerteam reagierte. Die Einwechslung von Dan Zimpel und Paul Hinz sollte das Spiel entscheiden. Der VfL reagierte nun wieder stärker. Patrick Hildesheim traf in der 75. Minute die Latte.

Wenige Minuten war Dan Zimpel unaufhaltbar und schoss den VfL Bergen wieder in Führung. Kurz vor Schluss die endgültige Entscheidung. Marc Klöckner bekommt im Mittelfeld das Leder. Er lässt sich durch niemanden mehr aufhalten. Selbst der Greifswalder Keeper scheint chancenlos. Vor dem leeren Tor schiebt er zum 3:1-Entstand ein. „Zu Null zu spielen wäre schöner. Aber nichtsdestotrotz ist es ein Heimsieg und das ist wichtig“, sagt Handschug.

Statistik

VfL Bergen: Wojciech Tomasz Zimecki – Ole Kircher, Pawel Jan Mroz, Stefan Person, Kay Ribitzki (78. Dan Zimpel) - Felix Essner, Tim Vergils, Amos Schramm, Dennis Kröger (52. Marc Klöckner) – Daniel Lukes (78. Paul Hinz), Patrick Hildesheim

Greifswalder FC II: Moritz Bohm – Ole Grunow, Clemens Galonski, Max Kruse (76. Benjamin Fritsch), Alexander Glandt – Ronny Krüger, Florian Schröder, Kevin Beutin, Johannes Schönfeld – Kristaps Freimanis, Patrick Kitschke (81. Tommy Greinert)

Tore: 1:0 Patrick Hildesheim (7.), 1:1 Ronny Krüger (54.), 2:1 Dan Zimpel (81.), 3:1 Marc Klöckner (88.)

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Baabe. Wieder Achtelfinale und wieder einmal Neubrandenburg wird sich manch ein blau-weißer Anhänger gedacht haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.