Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Lars Köhler holt zweiten Platz

1560ru07 Lars Köhler holt zweiten Platz

Der Rügener Pferdesportler reitet weiter auf der Welle des Erfolgs.

PferdesportLars Köhler, der vor drei Wochen sensationell den Hallen-Landesmeistertitel der Springreiter in Redefin gewann, hat vor wenigen Tagen erneut eine Probe seines Könnens geliefert und im Großen Preis der Insel Poel Platz 2 belegt. Der 23-Jährige gehörte zu den sechs Teilnehmern, die zur Siegerrunde des Zwei-Sterne-Springens der schweren Klasse antraten. Auch hier blieb der Reiter vom Verein Königsstuhl Ranzow mit seinem gewaltig springenden Fuchswallach Woody erneut strafpunktfrei und ging mit 36,15 Sekunden in Führung.

Der nachfolgende Ronny Sauer aus Lübz, der auf Dark Dream ebenfalls fehlerfrei blieb, kam mit 37,72 Sekunden nicht an die Zeit von Köhler heran. Letzter Starter war Hausherr und Turnierleiter André

Plath. Er wurde von den Besuchern auf der vollbesetzten Tribüne angefeuert, hatte diesmal das Glück auf seiner Seite und lieferte eine fehlerfreie Runde in 34,45 Sekunden ab. Die Halle tobte und in Siegerpose ritt der 42-Jährige die Faust hoch. Besser hätte das Finale der Poeler Pferdesporttage nicht verlaufen können. „Ich gönne André den Sieg. Mit der Vorbereitung und der Durchführung des Turniers hatte er viel zu tun“, sagte Lars Köhler, der auch noch eine Feier auf der Insel Rügen geplant hat, um seinen Meistertitel zu würdigen. Ronny Sauer wurde Dritter.

Poel bot drei Tage Pferdesport auf hohem Niveau mit insgesamt 27 Entscheidungen — darunter auch zwei spannende Fahrprüfungen. Im Zeitspringen der schweren Klasse haderte André Plath noch mit seinem Schicksal, als er wegen Fehler auf Chantal und Chacco nicht über die Plätze 10 und 11 hinaus kam. Der Sieg ging mit einer Zeit von 41,89 Sekunden an Rene Rückert auf Ledie Meglenburg, der einst in Timmendorf als Bereiter tätig war, noch für den Reit- und Fahrsportverein Insel Poel reitet, aber inzwischen in Güstrow trainiert. Insofern also dennoch ein Veranstaltersieg.

Zweiter wurde mit Siegmar Strömer auf Ascada B (42,19 Sekunden) ein Gast aus dem Landgestüt Neustadt-Dosse, der seine Wurzeln aber in Mecklenburg bei Waren hat. André Plath‘s Teamkollege im Kampf um die Deutsche Hallenmeisterschaft, Thomas Kleis (Gadebusch) wurde auf For Success Dritter (42,27 Sekunden).

Franz Wego

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.