Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Motorsportfreunde beenden Saison beim „Rügen-Pokal“

Zittvtz Motorsportfreunde beenden Saison beim „Rügen-Pokal“

Die Elite der Motocrossfreunde trifft sich am Sonnabend ein letztes Mal in diesem Jahr auf dem „Ring am Rugard“ / Das Training startet um 8.30 Uhr und das Rennen ab 11 Uhr

Voriger Artikel
Rügenbrücken-Marathon: Schon fast 4000 Anmeldungen
Nächster Artikel
Silber und Bronze für Bergener Judokas

Landesmeisterin Rhea Behrens vom MX Treff Suzuki geht beim „Rügen-Pokal“ bei den Ladys an den Start.

Quelle: Kai Kaminski

Zittvtz. Am Sonnabend wird es noch einmal richtig laut auf dem „Ring am Rugard“. Ein letztes Mal in diesem Jahr treffen sich die Motocrossfreunde aus Nah und Fern, um sich den begehrten „Rügen-Pokal“ des Motorsportclubs Rügen (MSC) zu erkämpfen. „Das Training startet bereits um 8.30 Uhr und das Rennen um 11 Uhr“, berichtet Andreas Haack vom MSC. Gefahren werden je zwei Wertungsläufe pro Klasse. Das Besondere an diesem Rennen ist die Vielfalt der Klassen, zu denen sich bereits Fahrer aus allen Regionen Deutschlands angemeldet haben.

Beginnen dürfen die Kleinsten in der Klasse bis 50 ccm Automatik. Emileo Käning aus Putbus vom heimischen Behnke/Klaas Racing-Team ist sicherlich ein großer Favorit. „Er beendete seine erste komplette Rennsaison in der Landesmeisterschaft auf dem fünften Rang in der Gesamtwertung“, berichtet Haack, der an diesem Tag viele hochkarätige Fahrer auf dem „Ring am Rugard“ begrüßen darf.

Weiter geht es an diesem Tag mit der Klasse bis 65ccm Schaltgetriebe. Mit Corvin Ihrke und Lukas Peters, beide vom MSC Rügen, gehen gleich zwei heiße Titelanwärter an den Start. Die Klasse der Ladys wird angeführt von der frisch gekürten Landespokalsiegerin Rhea Behrens vom MX Treff Suzuki, die ebenfalls für den heimischen Sportclub an den Start geht. „Die Motocrossveranstaltung richtet sich jedoch nicht nur an Profis, sondern auch an Hobbyfahrer“, macht Haack deutlich. „Wir bieten an diesem Tag die Möglichkeit unter Wettkampfbedingungen auf einer für deutsche Prädikatsläufe zugelassenen Rennstrecke ihr Können unter Beweis zu stellen“, sagt der Vorsitzende des MSC Rügen.

Ein Highlight ist sicherlich der Wertungslauf in der Premiumklasse MX1. Hier werden sich der ebenfalls frisch gebackene Seniorenlandesmeister Karsten Fiebing vom Rügener Behnke/Klaas Racing Team, sein Mannschaftskamerad Felix Haack von K und S Bud Racing und Christian Grewe vom Suzuki Team Grewe gegen starke Konkurrenz durchsetzen müssen. Genau auch in dieser Besetzung belegte das Team des MSC Rügen 1 am Tessiner Echoberg den dritten Gesamtrang in den Wertungsläufen zur Landesmeisterschaft.

Ebenfalls achtbar unter den 31 angetretenen Teams schlug sich Rügen 2, mit den Fahrern Kevin Bugdahn, Michael Kröplin und Corvin Ihrke bei der Landesmeisterschaft. Das Team belegte den 12.

Tabellenplatz und wird auch beim „Rügen-Pokal“ wieder alles geben. „Seniorenfahrer wie Stefan Hofmann, Kai Kaminski oder auch Michael Koldevitz, die das ganze Jahr über den MSC Rügen im Land und darüber hinaus erfolgreich präsentieren, dürfen bei diesem Wettbewerb nicht fehlen“, sagt MSC-Chef Andreas Haack. Auch Paul Völz und Jonas Wald haben bereits Erfahrung in der Landesmeisterschaft gemacht und wollen diese nun auf ihrer Heimbahn umsetzen.

In der spektakulären Quadklasse haben auch schon über zehn Fahrer ihr Kommen zugesichert, darunter sechs von unserer Insel Rügen. Abrunden werden die altgeliebten Simsonmopeds die Veranstaltung zum „Rügen-Pokal“.

Rügen-Pokal

1760 Meter lang ist der Rundkurs auf dem „Ring am Rugard“. Im Frühjahr 2013 fand die Abnahme durch den Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) statt.

. 10 Klassen werden am Sonnabend auf der Rennstrecke vertreten sein: 50 ccm, 65 ccm, 85 ccm, Hobby, Lizenz, Senioren, Ladys, Quad, Simson und ein Mechanikerrennen.

1993wurde die erste Motocross-Veranstaltung des MSC Rügen auf dem „Ring am Rugard“ nach der Wende durchgeführt.

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.