Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Partner-Duell: Bergen misslingt Revanche

Bergen/Goleniow Partner-Duell: Bergen misslingt Revanche

Die Stadtauswahl verliert das Rückspiel in Goleniow. Fußballpartien der Städte sollen zur Tradition werden.

Voriger Artikel
Starkwind und Wellen zwangen die Schwimmer ins Hafenbecken
Nächster Artikel
Endspurt beim Umbau des Vereinsheims

Der Schiedsrichter bittet zum Anstoß. Das Bergener Team wurde von Kapitän Steffi Steinfuhrt angeführt.

Quelle: Monika Krahl

Bergen. Die Bergener waren für die Revanche bereit: Geschafft haben sie sie nicht. Das Rückspiel gegen eine Auswahl der Partnerstadt Goleniow haben die Insulaner klar und deutlich mit 1:3 verloren. Das Hinspiel im April dieses Jahres im heimischen Ernst-Moritz-Arndt-Stadion hatte Bergens Stadtauswahl in der Niederlage noch etwas knapper gestalten können: 4:5.

Den Willen zu haben, im Rückspiel zu gewinnen, hatte Stadtpräsident Eike Bunge (CDU) zwar vor der Abfahrt in die polnische Partnerstadt bekundet. Aber so ganz sicher war er sich nicht, dass es dann auch gelingen würde. „Wir konnten vor der Partie nicht gemeinsam trainieren, da doch wegen der Urlaubszeit viele unserer Spieler gar nicht in Bergen und erst kurzfristig angereist waren“, hatte Bunge gleichzeitig auch auf die Euphoriebremse gedrückt und die Flucht nach vor angetreten: „Wir setzen auf die Karte Glück.“

der Trumpf hat allerdings auf dem neuen Kunstrasenplatz der polnischen Partnerstadt nicht gestochen. Obwohl es anfangs gar nicht so schlecht für die Bergener ausgesehen hatte. Zwar mussten sie in der 10. Minute das 0:1 kassieren. Aber schon fünf Minuten später konnten sie den Führungstreffer der Gastgeber ausgleichen. Andreas Hantscher, Mitarbeiter des Stadtbauhofes und Mitglied des Trainerteams des VfL Bergen, konnte einen Elfmeter sicher verwandeln. Auf den Punkt hatte zuvor der Schiedsrichter nach einem Foul an Tom Dittmer gezeigt. Der ist heute Mitarbeiter des lokalen Fernsehsenders Rügen TV, hat früher dagegen über Jahre hinweg in den Jugendmannschaften des 1. FC Neubrandenburg gekickt.

Das zwei Mal 30 Minuten lange Spiel vor etwa 200 Zuschauern war lange Zeit eine „ganz enge Kiste“, wie Stadtpräsident Bunge, der selbst auf dem Rasen agierte, informieren kann. Aber in der letzten Spielminute machten die Spieler aus Goleniow den Sack zu — 3:1.

Die partnerschaftlichen Fußballvergleiche zwischen den beiden Städten sollen zur Tradition werden. „Mit dem Stadtpräsidenten von Goleniow habe ich noch am Wochenende vereinbart, dass wir einmal im Jahr in jeder Stadt gegeneinander spielen“, sagt Eike Bunge, der somit weitere Chancen zur Revanche hat.

Gemeinsame Projekte
11 Jahre dauert die Städtepartnerschaft zwischen Bergen und Goleniòw bereits an. Wirtschaftliche und touristische Förderungen, Sport, Kunst und Kultur sowie die Zusammenarbeit zwischen den Bürgern, Vereinen und Verbänden standen auf dem Programm. Vieles konnte umgesetzt werden. So gibt es ein deutsch- polnisches Blasorchester, das sich zu Workshops trifft, Senioren beider Städte sind zu Freunden geworden, Politiker stehen im ständigen Erfahrungsaustausch, Sport- und Kunstprojekte stehen auf der Tagesordnung.

 



Chris-Marco Herold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.