Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rügen Paul Wiktor macht sich auf Poel selbstständig
Vorpommern Rügen Sport Rügen Paul Wiktor macht sich auf Poel selbstständig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.10.2017
Timmendorf

Der gebürtige Rüganer Paul Wiktor hat vor kurzem seinen Heimatstall beim RFV Trent verlassen und einen beruflichen Inselwechsel nach Timmendorf auf die Insel Poel vollzogen. Reiten wird er jedoch weiterhin für die Inselreiter auf Rügen.

Über die Verstärkung durch Wiktor kann sich das Team der Reitanlage Plath freuen. Paul Wiktor ist gleich mit etlichen Pferden in die Anlage eingezogen und ersetzt damit seinen Freund Christoph Lanske, der bis Ende April dieses Jahres Chefbereiter in Timmendorf war, sich danach aber in Steffenshagen bei Kühlungsborn selbstständig gemacht hat.

Der Unterschied zu Lanske besteht für Paul Wiktor darin, dass sich der 26-Jährige von vornherein in Timmendorf selbstständig macht und sich mit seinen Berittpferden in die Anlage einmietet. „Ich habe in mehreren Reitställen als angestellter Bereiter und schon vorher auf dem Hof meiner Oma auf der Insel Rügen Erfahrungen sammeln können, was das Management eines Turnierstalles betrifft. Nun ist nach meiner Auffassung die Zeit gekommen, auf eigenen Füßen zu stehen. Ab 1. November beginnt meine Selbstständigkeit“, sagt Paul Wiktor.

Er wechselt praktisch von einer Insel auf eine andere. 1991 in Trent auf der Insel Rügen in eine Pferdezüchter- und Reiterfamilie hineingeboren, hat Paul Wiktor auf dem Hof seiner Oma Margitta im benachbarten Zubzow das Einmaleins des Reitsports erlernt. Seine ersten Turniererfolge, die gleich mit Siegen begannen, datieren aus dem Jahre 2004 mit dem Ponyhengst Midas und dem Mecklenburger Livius aus der Zucht seiner Oma. Sein erfolgreichstes Pferd in der Zeit bei Großmutter Margitta war jedoch der Wallach Modestus, ebenfalls aus der Zucht und dem Besitz seiner Oma, mit dem er 30 Mal auf die Ehrenrunden ging und sie 14 Mal als Sieger anführte. Was lag näher, als dass Paul Wiktor auch beruflich seinen Weg mit Pferden suchte. Im Herbst 2007 nahm er die Lehre zum Bereiter im Landgestüt Redefin auf, die er 2010 erfolgreich beendete. Auch in seiner Redefiner Zeit, die bis Frühjahr 2012 ging, war er mit vielen verschiedenen Pferden sehr erfolgreich. Im April 2012 wechselte Wiktor dann in den Reitstall von Heiko Schmidt, der sein großes Talent erkannte. In Neu Benthen ging seine Karriere steil nach oben und im gleichen Jahr wurde er mit dem Levisto-Sohn Levistus als 20-Jähriger der bisher jüngste Landesmeister in der S-Klasse. Damit nicht genug, holte er sich auch den Landesmeistertitel bei den Jungen Springreitern. Nach Zwischenstationen in Sommerstorf und bei Holger Wulschner in Groß Viegeln ging es im Mai 2014 nach Blumenthal in Brandenburg. Doch es zog Paul Wiktor wieder nach Mecklenburg-Vorpommern und im Oktober 2014 holte ihn Sonja Osterberg als Bereiter in ihr Team nach Karow, wo er zusammen mit André Thieme trainierte. Inzwischen hatte er die Bedingungen für das Goldene Reitabzeichen erfüllt, das ihm 2014 beim Turnier in Mühlengeez unter großer Anteilnahme von MV-Verbandspräsident Dr. Klaus Lemcke überreicht wurde. Auch ein besonders glücklicher Moment für seine erste Lehrmeisterin, Oma Margitta Wiktor, die ihn rührend herzte. In Karow wirkte Paul Wiktor, der seiner Insel Rügen als Mitglied des RFV Trent treu geblieben ist, drei Jahre erfolgreich und blickt inzwischen auf 147 erste Plätze in seiner Karriere zurück.

Nun ist er als 26-Jähriger zusammen mit Lebensgefährtin Katrin Schmidt auf der Insel Poel angekommen und geht den Weg in die Selbstständigkeit. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Paul und dass er unser Team als erfolgreicher Reiter verstärkt“, sagt André Plath. In Gadebusch gab er mit Cesare eine Probe seines Könnens und schaffte unter dem Riesenjubel der Poeler Fans den Einzug ins Stechen. Der Besitzer von Cesare, Jörg Hünemörder aus Stoffersdorf, sagt: „Wer dieses Pferd reiten kann, der kann wirklich reiten“. Er sagte das in Anspielung der Tatsache, dass seine Tochter mit dem Pferd nicht zurechtkam.

Franz Wego

Badminton: Stephan Kliche von Empor Sassnitz kritisiert Zusammenlegung von Altersklassen

20.10.2017

Inselfußballer wollen in der Landesliga eine Wende einleiten

20.10.2017

Landesklasse: Fußballer streben Sieg in Papendorf an

20.10.2017