Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Putbus gewinnt zu Hause gegen Lubmin

Putbus Putbus gewinnt zu Hause gegen Lubmin

Am vergangenen Samstag traf der SV Putbus auf den SV Sturmvogel Lubmin. Die Fürstenstädter wollten nach mehreren sieglosen Partien endlich mal wieder einen Dreier einfahren.

Putbus. Am vergangenen Samstag traf der SV Putbus auf den SV Sturmvogel Lubmin. Die Fürstenstädter wollten nach mehreren sieglosen Partien endlich mal wieder einen Dreier einfahren. Deshalb gingen die Gäste nach Anpfiff direkt zum Angriff über und konnten sich so in der ersten Viertelstunde einige Torchancen erarbeiten.

Diese verfehlten entweder das Gehäuse oder wurden von Schlussmann Kai Lange pariert. Nach 20 Minuten waren dann zum ersten Mal die Putbuser an der Reihe. Hannes Bruch wurde auf der linken Außenbahn steil in Lauf geschickt, sein Abschluss verfehlte aber das Tor. Nach diesem Angriff kamen die Gastgeber nun besser ins Spiel und konnten sich weitere Chancen erarbeiten, die aber nicht den gewünschten Erfolg erzielten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste der SV Putbus das erste Mal wechseln. Kai Jeschke verlies verletzungsbedingt das Spielfeld und wurde von Kay Mandelkow ersetzt. Dazu kam es in den ersten 45 Minuten allerdings nicht mehr, da Schiedsrichter Raik Engelbrecht die Spieler pünktlich zum Pausentee schickte.

In der Halbzeitpause sah Interimstrainer Falk Müller keinen Bedarf zum Wechsel und schickte dementsprechend die gleiche Elf zurück aufs Spielfeld. Beide Teams erarbeiteten sich zu Beginn der zweiten Hälfte erneut gut Torraum-Möglichkeiten. Auf Seiten des SV Putbus war es erneut Hannes Bruch der nach Zuspiel von Rene Levetzow zum Abschluss kam. Sein Schuss ging aber über das Gehäuse. In der 63.

Minuten sollte ein Zusammenspiel der beiden nun endlich ihre Früchte tragen. Levetzow eroberte den Ball stark im Mittelfeld, schickte Bruch in den rechten Lauf, dieser suchte den Doppelpass mit Levetzow, kam im 16er zum Abschluss und verwandelte so zum 1:0. In der 85. Minute kam ein Freistoß von halblinks der von Danny Martens direkt zum 1:1 Ausgleich verwandelt wurde. Eine Minute später holte sich der Gastgeber seine Führung zurück. Hannes Bruch wird erneut auf der rechten Außenbahn in Szene gesetzt, zieht von dort in den Strafraum hinein und bringt den Ball flach im Tor unter. Dies war zugleich der 2:1-Endstand dieser Partie.

M. Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.