Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Putbuser müssen nach Führung um den Ausgleich bangen

Putbuser müssen nach Führung um den Ausgleich bangen

Die Fürstenstädter bleiben mit einem 3:3-Unentschieden gegen den Greifswalder SV Puls auf heimischen Rasen weiter auf einem Abstiegsrang

Voriger Artikel
Vierte Niederlage in Folge für Fußballer von Empor Sassnitz
Nächster Artikel
Trotz Geldnot: Marode Turnhalle soll erhalten werden

Christoffer Jens Stoll (links) vom SV Putbus im Zweikampf mit Christian Behrens vom Greifswalder SV Puls.

Quelle: Bernd Tesch

Putbus Für den SV Putbus und den Greifswalder SV Puls heißt es nun weiter bangen. Beide Mannschaften stehen auf einem Abstiegsplatz. Um aus diesem Strudel herauszukommen wäre ein Sieg am letzten Wochenende wichtig gewesen. Doch nach 90 Minuten endet die Landesklassenpartie mit einem 3:3-Unentschieden.

Die Putbuser sind motiviert in diese Begegnung gegangen und versuchten sich aus einer gut gestaffelten Defensive heraus spielerisch ihre Chancen zu erarbeiten. Die Gäste versuchten es in der Anfangsphase meist über die Außenbahnen, konnten sich aber keine Torraumszenen erarbeiten. Putbus sollte nach 20 Minuten in Führung gehen. Matthias Ferch setzte sich im Mittelfeld durch, zog in Richtung Strafraum der Greifswalder, bediente den im 16er stehenden Hannes Bruch, der sich mit dem Ball um seinen Gegenspieler dreht und das Leder zur 1:0-Führung im Tor unterbrachte. Beide Mannschaften versuchten in den ersten 45 Minuten noch mehr zu erreichen, doch am Ende blieb es bei der knappen Führung.

Beide Trainer schickten ihre Teams unverändert in die zweite Halbzeit. In der Anfangsphase dieser sollten die Gäste nun mehr Spielanteil haben und so zu besseren Torraumszenen kommen. Diese wurden von der Defensive der Heimelf zu Nichte gemacht.

In der 62. Spielminute kam ein Greifswalder Angreifer nach Zweikampf mit Tobias Seling im 16er zu Fall. Schiedsrichter Hampe ahnte dieses als Foulspiel. Christian Behrens brachte den Strafstoß mit einem kraftvollen Schuss mittig zum 1:1 im Tor unter. Damit war der Ausgleich zwischen dem SV Putbus und dem Greifswalder SV Puls wieder hergestellt. Die Fürstenstädter fanden wieder zurück in die Partie und sollten neun Minuten später erneut in Führung gehen.

Der Greifswalder SV Puls wollte sich nicht geschlagen geben und drängte erneut auf den Ausgleich. Sechs Minuten nach der Putbuser Führung konnten die Gäste zunächst den erneuten Ausgleich herstellen.

Nach einer Freistoßflanke, von der rechten Seite getreten, steht Tsvetomir Lyubomirov Georgiev ziemlich frei im Zentrum und drückt den Ball per Kopf zum 2:2 über die Linie. Wenig später dann sogar die 3:2-Führung für die Truppe aus Greifswald. Julius Magull zieht von der linken Außenbahn in den Strafraum an seinem Gegenspieler vorbei und kann aus spitzem Winkel flach ins rechte untere Eck einschieben.

Nun war die Moral der Putbuser gefragt, die nach zweimaliger Führung zumindest noch einen Punkt mit aus der Partie nehmen wollten. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit kommt der eingewechselte John-Erik Schreiber auf rechts an den Ball, spielt diesen ins Zentrum, wo Matthias Ferch zum 3:3 einschieben kann.

„Das Unentschieden hilft beiden Mannschaften nicht wirklich weiter. Wir müssen in den nächsten Spielen weiterhin versuchen aus einem kompakten Mittelfeld heraus unsere Chancen zu kreieren und kaltschnäuziger vor dem Tor werden,“ resümiert Schlusstorschütze Matthias Ferch die Partie und gibt die Zielsetzung für die nächsten Spiele vor.

SV Putbus: Felix Knappe – Tobias Seling, Martin Czekay, Jan Parthen (80. John-Erik Schreiber), Jonas Braun – Mario Hausmann, Christoffer Jens Stoll (69. Mathias Nordmann), Matthias Ferch, Marcel Pautsch – Martin Tesch, Hannes Bruch

Tore: 1:0 Hannes Bruch (20.), 1:1 Christian Behrens (62./Strafstoßtor), 2:1 Hannes Bruch (71.), 2:2 Tsvetomir Lyubomirov Georgiev (77.), 2:3 Julius Magull (80.), 3:3 Matthias Ferch (88.)

Martin Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen

Bergens Torwart spielt trotz Erkältung / Bei den Gästen melden sich am Sonntagmorgen drei Mitspieler krank, so dass der Ersatztorwart zum Feldspieler wird

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.