Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Putbusser Volleyballerinnen sind im Land ganz vorn dabei

Putbus Putbusser Volleyballerinnen sind im Land ganz vorn dabei

Rügens bestes Volleyballteam schließt die Spielzeit 2013/2014 auf dem dritten Platz der Landesliga ab. Auch in der neuen Saison wollen die Rüganer in der Liga spielen.

Voriger Artikel
Countdown für Rügenbrückenlauf gestartet
Nächster Artikel
Sagarder Kicker fegen Gademow vom Platz

Claudia Gronau und Frauke Nessler blocken den Angriff der Neustrelitzerinnen. Libera Franziska Schewe hält sich bereit und Eva Naulin beobachtet aufmerksam das Spielgeschehen.

Quelle: Uwe Driest

Putbus. Mit zwei letztlich klaren und souveränen Siegen gegen Teams aus Greifswald und Neustrelitz verabschiedeten sich die Volleyballerinnen des SV Putbus aus der Landesliga-Saison.

Trotz schleppenden Beginns im ersten Spiel gegen den ESV Turbine Greifswald fingen sich die Spielerinnen aus der Fürstenstadt vor allem dank des beherzten Einsatzes von Diagonal-Angreiferin Anja Dankert und brachten den ersten Satz unter Dach und Fach. Den folgenden Satz begannen die Putbusserinnen ebenso unkonzentriert, konnten diesmal aber das bessere Ende nicht für sich behalten. Trainer Raik Blodow zog in den folgenden beiden Sätzen die richtigen Schlüsse und auch dank der Nervenstärke von Merle Ohseloff kehrte Ruhe ein. Den Schwarz-Goldenen gelangen nun Angriffe und Blocks. So brachten die Putbusserinnen auch die folgenden zwei Sätze sicher in den heimischen Hafen.

Im zweiten Spiel des Tages gegen den HSV Neustrelitz wiederholten die Putbusser Prinzessinnen die anfänglichen Fehler nicht, spielten von Anbeginn konzentriert und gestalteten das Match souverän.

„Ein Trainerherz blüht auf, wenn sämtliche Anweisungen 1:1 umgesetzt werden“, schwärmt Raik Blodow. Dank druckvoller Aufschlagserien, gezielter und cleverer Angriffe sowie überlegten Zuspiels und fantastischer Abwehr kontrollierten die Putbusserinnen das Spiel jederzeit und siegten mit sichtlicher Spielfreude.

Libera Franziska Schewe wirbelte im Zentrum und brachte jeden Ball zu den Zuspielerinnen Rica Göppert und Eva Naulin, die beide mit mit variantenreichem Zuspiel glänzten und Daniela Giesder, Claudia Gronau und Frauke Nessler bestens bedienten. Die zu Saisonbeginn ins Team zurückgekehrte Livia Schrank sendete ein ums andere Mal Aufgaben übers Netz, die ihren Trainer entzückten und die Gegnerinnen zur Verzweiflung brachten.

Mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten schließt Rügens bestes Volleyballteam die Spielzeit mit einem Vorsprung von sieben Punkten auf das nächstplatzierte Team auf dem dritten Platz ab. „Zum Ende der Saison trat mein Team noch einmal als spielerische Einheit auf“, freut sich Blodow auch über die verbesserte Trainingsdisziplin, die zu routinierten Abläufen im Spielgeschehen führt.

Auf die dafür notwendige personelle Kontinuität darf sich der Trainer allerdings nicht verlassen: Die Abgänge von Lisa und Laureen Gerhard, Eva Naulin, Frauke Nessler und Merle Ohseloff zur neuen Spielzeit scheinen sicher. Auch Rica Göppert und Daniela Giesder liebäugeln mit beruflichen Veränderungen.

Auf der Habenseite verbucht Blodow die Neuzugänge Fatima Hagedorn (Bergen) und Maxi Rotter (Greifswald). Auch Sarah Freese und Jenny Behnke, die bereits am Training teilnehmen, will Blodow zur neuen Saison melden.

Ergebnisse: ESV Turbine Greifswald — SV Putbus 1:3 (23:25, 25:21, 22:25, 21:25); SV Putbus — PSV Neustrelitz II 3:0 (25:19, 25:15, 25:19)

Abschlusstabelle


1. 1.VC Parchim II 43 Punkte
2. SV Hagenow II 43 Punkte
3. SV Putbus 31 Punkte
4. SV Hagenow 24 Punkte
5. Schweriner SC III 19 Punkte
6. ESV Turbine Greifswald 18 Punkte
7. PSV Neustrelitz II 16 Punkte
8. Uni Rostock II 14 Punkte
9. TSG Warin 8 Punkte

 



Uwe Driest

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.