Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Rambin zieht ins Viertelfinale des Kreispokals ein

Dettmannsdorf/Rambin Rambin zieht ins Viertelfinale des Kreispokals ein

Arndt erzielt 2:1-Siegtreffer / Zwei Wöpkendorfer fliegen vom Platz / Torerfolge der Gäste durch Elfmeter

Voriger Artikel
Vorhaben umgesetzt: Binz als Zweiter in die Rückrunde
Nächster Artikel
Rüganer überzeugen

Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit vielen körperbetonten Aktionen.

Quelle: Foto: Rainer Müller

Dettmannsdorf/Rambin. Der SV Rambin hat im Kreispokal das Viertelfinalspiel gegen die SG Wöpkendorf mit 2:1 gewonnen. Damit spielen die Kicker mit dem SV Prohner Wiek, der SG Empor Richtenberg II und dem SV Kandelin II weiter um den Kreispokal.

Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit vielen körperbetonten Aktionen. Die Rambiner ließen die Gastgeber zunächst kommen und wollten mit Kontern für Torgefahr sorgen. Das gelang ihnen bis zum Abschluss ganz gut. Der Rambiner Torhüter Christian Kollwitz verlebte zunächst einen ruhigen Nachmittag. In der 13. Minute musste der Wöpkendorfer Torhüter Tom Grossmann in höchster Not klären.

Gute spielerische Aktionen blieben Mangelware. So war es ein Spiel zwischen den Torräumen. Die Rambiner erspielten sich auch weiterhin ein paar Möglichkeiten, doch der Torabschluss war mangelhaft. In der 34. Minute schoss Falco Lange den Ball ins Rambiner Tor, doch der Abschluss erfolgte aus Abseitsposition und das Tor wurde nicht gegeben. So ging es torlos in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit lief ein ähnlicher Spielfilm ab. Viel Krampf und wenig Spielerisches. Die Gastgeber versuchten aber etwas mehr und erspielten sich einige Ecken, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. In der 57. Minute drang Rene-Paul Reinold in den Strafraum der Wöpkendorfer ein und wurde von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Silvio Arndt sicher zur Rambiner Führung. Doch die Freude über den Führungstreffer wehrte nur drei Minuten.

Nach einem Eckball von der linken Seite kam Florian Höhn zum Kopfball. Christian Kollwitz hielt den Ball schon in den Händen, doch rutschte er noch ins Tor. Damit ging es wieder von vorne los. In der 75. Minute wurde der Wöpkendorfer Frank Meier nach der zweiten Gelben Karte zum Duschen geschickt.

Doch die Rambiner wussten mit diesem Vorteil nicht wirklich etwas anzufangen. Als sich die meisten Zuschauer schon auf die Verlängerung einstellten, drang Robert Jeske in den Strafraum ein und wurde gefoult. Wieder gab es Elfmeter und Silvio Arndt verwandelte erneut sicher zum 2:1-Siegtreffer für den SV Rambin.

Im Anschluss wurde auch noch Felix Scheffler mit Rot des Feldes verwiesen. Die restlichen Minuten überstanden die Rambiner schadlos und zogen somit wie im Vorjahr ins Halbfinale ein.

SV Rambin: Christian Kollwitz – Silvio Arndt, Simon Heublein, Christian Wollschon, Matthias Saathoff – Danilo Wiegel (75. Detlef Papendorf), René-Paul Reinold, Rico Arndt, Robert Jeske – Jens Klatt, Dominik Zaeske Tore: 0:1 Silvio Arndt (57./Strafstoßtor), 1:1 Florian Höhn (60.), 1:2 Silvio Arndt (90./Strafstoßtor)

Frank-Werner Peplow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschiedsspiel
Lukas Podolski war der Matchwinner für die DFB-Elf.

Es ist der perfekte Abschied: Mit dem 49. Länderspiel-Treffer beendet Lukas Podolski seine Karriere im DFB-Team. Beim 1:0 im Klassiker gegen England ist der 31-Jährige der gefeierte Held. Doch dem jungen Team gelingt längst nicht alles.

mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.