Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
SV Putbus mit Sieg und Niederlage in den Testspielen

Putbus SV Putbus mit Sieg und Niederlage in den Testspielen

Am Vormittag verloren die Fürstenstädter gegen den 1. FC Binz / Im Abendspiel dann ein 6:1-Sieg gegen den FSV Gademow / Fehler aus dem ersten Spiel wurden direkt behoben

Voriger Artikel
10 Rüganer beim Radmarathon im Frankenwald
Nächster Artikel
Tennisturnier am Dienstag auf dem Klünderberg

Nach dem total verpatzten Vormittagsspiel kam Clemens Kolberg (links) vom SV Putbus beim Abendspiel gegen den FSV Gademow wesentlich besser ins Spiel.

Quelle: Bernd Tesch

Putbus. Gleich zwei Vorbereitungsspiele standen für den SV Putbus am Samstag auf dem Programm. Nachdem man vormittags gegen den 1. FC Binz mit 1:4 verloren hatte, trafen die Fürstenstädter am Abend auf heimischen Rasen auf den FSV Gademow. In diesem Abendspiel sollte die Truppe um Andreas Lenz eine ordentliche Leistungssteigerung an den Tag legen. Mit einem 6:1-Sieg gegen die Gäste konnten die Putbuser die Niederlage vom Vormittag wieder wettmachen.

In der ersten Viertelstunde der Partie versuchten beide Mannschaften ihren Spielaufbau aufzuziehen, wodurch sie sich kleinere Offensivaktionen erarbeiteten. Diese führten aber nicht zum gewünschten Erfolg. Daraufhin erhöhten die Hausherren den Druck. In der 17. Minute setzte sich Clemens Kolberg auf der linken Außenbahn gegen zwei Spieler der Gäste durch und bediente den am 16er Kreis lauernden Sebastian Hecht. Dessen Abschluss konnte allerdings von einem Gademower Verteidiger geklärt werden. Wenig später zog Hannes Bruch in den Strafraum. Sein Schuss wurde vom Gästekeeper pariert.

In der 26. Spielminute war es dann soweit. Clemens Kolberg bekommt den Ball links am 16er zugespielt, macht ein paar Schritte Richtung Tor und schiebt das Spielgerät ins rechte untere Toreck zur 1:0-Führung ein. Nachfolgend blieben die Gastgeber am Drücker. Kurz vor dem Pausenpfiff bauten die Putbuser ihre Führung weiter aus. Nach einem Foulspiel an Prüßing entschied der Unparteiische auf Elfmeter. Sebastian Hecht schnappte sich den Ball und verwandelte den Strafstoß zur 2:0-Pausenführung. In der Halbzeit verwies Trainer Lenz darauf, die Konzentration weiter hoch zu halten, zielstrebiger nach vorne zu agieren und schickte seine Mannen zurück aufs Feld. Diese wollten die Vorgaben direkt umsetzen. Putbus konnte sich auch in den zweiten 45 Minuten weitere Möglichkeiten erarbeiteten. Nach Zuspiel ins Zentrum, knapp hinter der Mittellinie machte er sich auf den Weg in den 16er und erzielte mit einem Schuss ins rechte untere Eck in der 59. Minute den Anschlusstreffer für die Gademower. Die Fürstenstädter zeigten sich hiervon unbeeindruckt und konnten kurze Zeit später den alten Abstand wiederherstellen. Christoph Prüßing zieht von der linken Seite in den Strafraum und bedient Hannes Bruch, der in der 64. Minute zum 3:1 verwandelt. Die Tore vier und fünf auf Seiten der Hausherren sollten durch Neuzugang Erik Koschinski erzielt werden. In der 71.

Minute landet das Leder vor seinen Füßen, der den Ball zum 4:1 kurzerhand über die Linie befördert. Drei Minuten später schiebt Koschinski zum 5:1 ins Gademower Tor ein. Den Schlusspunkt setzte dann Kolberg der in der 76. Minute den Ball zum 6:1-Sieg für den SV Putbus markierte. Rechtsverteidiger Tobias Seling meinte nach dem Spiel: „Das Schöne an einem zweiten Spiel am gleichen Tag ist, dass man die Fehler direkt beheben kann.“

Statistik

SV Putbus: Knappe (46. Lange) – Buchinski, Pautsch, Seling – Levetzow, Conradi, Hecht, Marx, Skalat – Bruch, Kolberg, Prüßing, Koschinski, Jeschke

FSV Gademow: Wendt – Thurow, Klapschuweit, Naumann – Linow, Oswald (66. Paschke), Theel, Arndt (35. Harloff), Arnold – Thurow, Rossol

Tore: 1:0 Kolberg (22.), 2:0 Hecht (45./Strafstoßtor), 2:1 Naumann (59.), 3:1 Bruch (64.), 4:1 Kolberg (71.), 5:1 Kolberg (74.), 6:1 Kolberg (76.)

Martin Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trainer Axel Rietentiet (hinten rechts) mit den Neuzugängen Niklas Tille, Maurice Eusterfeldhaus, Ricardo Radina, Kennet Kostmann, Leon Dippert (hintere Reihe von links), Joaquim Makangu Rafael, Eric Birkholz, Fabian Istefo, Maximilian Marquardt (vorn von links).

OZ-Interview mit Axel Rietentiet, Trainer des FC Schönberg – Sonntag Saisonstart gegen den Berliner AK

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.