Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rügen Sportlicher Wettstreit mit der Sonne
Vorpommern Rügen Sport Rügen Sportlicher Wettstreit mit der Sonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.04.2013

LaufenEs gibt in Norddeutschland ein Sprichwort, das hier gleich vom Plattdeutschen ins Hochdeutsche übersetzt veröffentlicht werden soll: „Was dem Einen seine Eule, ist dem Anderen seine Nachtigall“. Zwar hatte die Kurverwaltung Thiessow am Samstag für die 15. Auflage des Thiessower Deichlaufes mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen beste Rahmenbedingungen für eine Freiluftveranstaltung des Spprts — dennoch fiel die Beteiligung der Läufer an diesem traditionellen Termin eher verhalten aus. Lediglich 42 Läuferinnen und Läufer kamen am Samstag nach Mönchgut, um über Strecken von 1,5 bis zehn Kilometer an den Start zu gehen. Dagegen waren es im vergangenen Jahr trotz Schneeregens 148 Aktive aus neun Bundesländern, die der Kurverwaltung Thiessow einen neuen Teilnehmerrekord bescherten. Das witterungsbedingte Verschieben des Thiessower Deichlaufes vom 30. März auf den 20. April hatte wohl den Sportkalender vieler Aktiver und Freizeitsportler gehörig durcheinandergebacht.

Ungeachtet dessen gingen die Laufsportler am Samstag gut gelaunt und hoch motiviert auf die Strecken. Moderiert von Werner Opitz, Urgestein des Rügener Sports und Kenner der hiesigen Sportszene, war die 15. Auflage des Thiessower Deichlaufes auch für Zuschauer spannend. Opitz versorgte die anwesenden Gäste mit entsprechendem Hintergrundwissen und stellte die Leistungsfähigkeit verschiedener Läufer in den Gesamtkontext regionaler Sportveranstaltungen. So lag Werner Opitz am Ende auch mit seiner Prognose richtig, dass den Zehn-Kilometer-Lauf der Binzer Laufsportler René Uhlig für sich entscheiden würde. Tatsächlich überquerte der gebürtige Sassnitzer nach 38 Minuten und 51 Sekunden als erster Läufer die Ziellinie.

Für Bernd Pasedag aus Greifswald hat die Verschiebung der diesjährigen Auflage des Thiessower Deichlaufes überhaupt erst eine Teilnahme möglich gemacht. „Am 30. März musste ich arbeiten. Es freut mich sehr, dass ich durch den langen Winter nun doch noch auf Mönchgut dabei sein kann“, so der Hansestädter. Mit einem Lächeln auf den Lippen bereitete sich auch Xenia-Celine Pichert auf den Deichlauf vor. Die 13-jährige Sportlerin vom 1. LAV Bergen ist auf Deutschlands größter Insel keine Unbekannte. Seit einigen Jahren taucht ihr Name immer wieder in den Ergebnislisten auf — und das nicht nur bei Laufveranstaltungen, sondern auch bei Wettkämpfen der Leichtathleten. „Heute nehme ich die 1,5 Kilometer in Angriff. Laufen macht Spaß — natürlich draußen mehr als in der Halle“, freut sich Xenia-Celine Pichert über den Start in die Rügener Laufsaison.

Nebenan machen sich Melaine (10) und Michelle Witschel (12) aus Bergen warm. Tatkräftige Unterstützung bekommen sie dabei von Jens Witschel. Der 43-jährige Familienvater war es auch, der seine Töchter mit dem Laufvirus infiziert hat. Jedes Familienmitglied nahm am Samstag eine andere Strecke in Angriff: Melaine ging über 1,5 Kilometer an den Start, Michelle nahm die fünf Kilometer in Angriff und Jens lief im Hauptfeld der Zehn-Kilometer-Läufer mit. „Wir laufen seit drei Jahren. Wir machen das für uns, doch hin und wieder bei einem Wettkampf mitzumachen, ist auch ganz schön. Beim Laufen kann man mal so richtig vom Schulalltag abschalten“, freuen sich Melaine und Michelle Witschel über ihr aktives Hobby. Für die Läufer gab‘s von der Kurverwaltung Pokale, Medaillen und Urkunden.

Rico Nestmann

Der Herbstmeister der Fußball-Kreisklasse bezwingt den Gastgeber aus Neuenkirchen und holt drei wertvolle Punkte.

22.04.2013

Großereignis des Sports startet am 11. Mai in Binz.

22.04.2013
Sport Rügen Fußball-Kreisklasse: 1. FC Binz II ? SV Trent 3:0 (1:0) - Zweite Mannschaft aus Binz bleibt auf heimischem Geläuf eine Macht

Die zweite Mannschaft des 1. FC Binz hatte am Samstag in der Fußball-Kreisklasse das dritte Heimspiel in Folge zu bestreiten. Bei bestem Fußballwetter wollte man auch gegen Trent drei Punkte einfahren.

06.05.2015
Anzeige