Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rügen Starke Männer mit starkem Auftritt
Vorpommern Rügen Sport Rügen Starke Männer mit starkem Auftritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.04.2013
Kraftdreik�mpfer Ronny Schr�der bei der Disziplin Kniebeuge. Quelle: Rico Nestmann
Kraftdreikampf

Es war ihr Tag! Vor heimischem Publikum sicherten sich die Kraftdreikämpfer der Kampfgemeinschaft Bergen-Gostorf mit 1453,37 Punkten den Tagessieg vor Motor Barth (1370,88 Punkte) und GYM Potsdam (1140,38 Punkten). Auch der Einzug ins Mannschaftsfinale am 25. Mai ist damit sicher. Nach dem letzten Saisonwettkampf setzte sich die Kampfgemeinschaft in der Mannschaftswertung hinter Barth und Klötze auf Platz 3 fest — und schossen sogar ihrem ärgsten Verfolger KBV Bautzen im Fernwettkampf ordentlich einen vor den Bug, indem sie ihm 20 Punkte abnahmen.

Hinzu kommen die Tagesbestwertung aller zwölf Bundesliga-Mannschaften, neuer Mannschaftsrekord, Bestleistungen und auch das Bestergebnis in der Einzelwertung geht an die KG Bergen-Gostorf — Alexander Hoffmann war mit 515,61 Punkten der Mann des Tages sowie die Anerkennung der beiden anderen Teams, die der KG wieder einmal bescheinigten, einen super Wettkampf ausgerichtet zu haben.

„Das war schon ein dolles Ding. Und dabei noch nicht einmal geplant“, sagt Michael Pyritz von der Kampfgemeinschaft und klingt dabei noch immer ein wenig so, als könne er es noch immer nicht ganz glauben. Immerhin war die Devise ausgegeben, nicht ganz „volle Kanne“ zu gehen als Schonung für den Endkampf. Aber bereits nach der Disziplin Kniebeuge lag die Kampfgemeinschaft nur ganz knapp hinter Motor Barth, nach dem Bankdrücken wendete sich das Blatt und Bergen-Gostorf rutschte an Barth vorbei. „So kann es weitergehen“, meinte Michael Pyritz und rieb sich die Hände. Und es ging so weiter.

Zwar gab auch Barth nicht 100 Prozent, aber Bergen-Gostorf hatte einfach den besseren Lauf.

Für die Kampfgemeinschaft lief es von Beginn an super. Ronny Schröder, Alexander Hoffmann und Torsten Pfeifer hatten sich entschieden, nur zwei der drei möglichen Kniebeuge-Versuche in die Wertung zu bringen. Ronny Schröder schaffte es mit 305 Kilogramm, womit er seine eigene Bestleistung einstellte. Torsten Pfeiffer brachte 295 Kilogramm in die Wertung und Alexander Hoffmann hatte sich 355 Kilogramm auf die Langhantel packen lassen. Den Versuch über die 375 kg, was einem neuen deutschen Rekord entsprochen hätte, sparte sich der 31-Jährige Gaststarter für den Endkampf auf.

Zwar musste Torsten Pfeiffer beim anschließenden Bankdrücken zwei ungültige Versuche hinnehmen, steuerte aber im ersten Versuch immerhin 180 Kilogramm bei. Auch Ronny Schröder begann mit 180 Kilogramm, steigerte sich auf 190 Kilogramm, um schließlich im dritten und letzten Versuch mit 195 Kilogramm eine neue persönliche Bestleistung in die Höhe zu stemmen. Alex Hoffmann startete bei 207,5 Kilogramm, erhöhte dann auf 215 Kilogramm und gönnte sich dann eine Nullrunde. Zu diesem Zeitpunkt lag die Kampfgemeinschaft Bergen-Gostorf bereits auf Tagessiegkurs.

Um diesen nicht aus der Hand zu geben, gaben sie im Kreuzheben noch einmal alles. Mit Ronny Schröders 270 Kilogramm, den 280 Kilogramm von Torsten Pfeiffer und unglaublichen 325 Kilogramm von Alexander Hoffmann machte die KG Bergen-Gostorf den Sack zu. Kleiner Wermutstropfen: Der letzte Versuch Ronny Schröders im Kreuzheben über 280 Kilogramm wurde dem 33-jährigen vom Kampfgericht als ungültig beschieden. „Das war schade, denn damit hätte Ronny endlich die 500-Punkte-Schallmauer durchbrochen“, so Michael Pyritz. Dabei lag es nicht an mangelnder Kraft, vielmehr verhinderte ein technischer Fehler des Insulaners das ehrgeizige Ziel. Auch Reservemann Carsten Behlke legte, obwohl leicht angeschlagen, einen tollen Wettkampf hin. Dennoch: Am Ende überwog die Freude über das Erreichte. „Gegen Motor Barth zu gewinnen ist schwer. Dass wir es heute geschafft haben, liegt sicher auch daran, dass Barth nicht mit seiner allerersten Garde angereist ist“, meint Michael Pyritz.

René Ullerich nickt bestätigend. „Motor will seine Leute sicher für den Endkampf schonen. Aber selbst die Kämpfer, die heute hier waren, sind durchaus in der Lage, um die 500 Punkte zu machen, wenn sie richtig durchziehen.“ So war an diesem Tag einfach mal das Glück auf Seiten der Kampfgemeinschaft. Jetzt heißt es, trainieren für den Endkampf, der in der Nähe von Stuttgart beim Besten der Südliga, dem SV Fellbach, ausgetragen wird.

Der Kraftdreikampf ist eine Wettkampfsportart der Schwerathletik. Sie setzt sich zusammen aus den drei Disziplinen Kniebeuge, Bankdrücken und Kreuzheben. Die drei Übungen werden bei Wettkämpfen in der genannten Reihenfolge absolviert. Der Kraftdreikampf ist am ehesten mit dem olympischen Gewichtheben vergleichbar, das sich aus dem Reißen und Stoßen zusammensetzt. Ziel ist es auch hier, größtmögliche Lasten zu bewältigen und sicher zu handhaben.

Kampfgemeinschaft Bergen-Gostorf will im Mai eine Medaille holen
Der nächste Wettkampf steht am 25. Mai an. Dabei kämpfen mit dem SV Motor Barth, VfB Klötze, der KG Bergen-Gostorf, dem KBV Bautzen, dem SV Fellbach sowie dem AC Siegfried Darmstadt sechs Teams um den Titel Deutscher Mannschaftsmeister. Während es um Platz 1 kaum Diskussionen geben dürfte — Motor Barth wird erneut als Favorit gehandelt — ist von Platz 2 bis 4 alles drin.

„Zwischen Klötze, Bergen-Gostorf und Bautzen ist es verdammt eng — da ist alles möglich“, so René Ullerich von der KG Bergen-Gostorf. 2012 wurde die KG im Meisterschaftskampf Vierter.

Claudia Noatnick

René Uhlig bietet neuen Lauftreff in Binz an.

12.04.2013

Landesliga

Samstag, 14 Uhr:

Tribseeser SV — VfL Bergen

1. FC Binz — Laager SV 03

Landesklasse

Samstag, 14 Uhr:

Greifswalder SV Puls — BW Baabe

SV Rambin — SG Wöpkendorf

Kreisober

12.04.2013

Die Kicker der Rostocker Akademie waren zu stark.

12.04.2013
Anzeige