Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rügen Stefan Person verlässt den VfL Bergen
Vorpommern Rügen Sport Rügen Stefan Person verlässt den VfL Bergen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.12.2017
Bergen

Stefan Person gehört zu den erfahrensten Spielern im Kader des VfL Bergen. Der 28-Jährige hatte bereits in der Jugend den Schritt nach Rostock gewagt und durchlief die Jugendmannschaften des FC Hansa. Nach sieben Jahren verlässt er seinen Heimatverein erneut, diesmal in die Verbandsliga zum Rostocker FC.

Wie kam es zu dem Schritt, dass Sie den VfL Bergen verlassen?

Stefan Person: Ich habe noch einmal eine neue sportliche Herausforderung gesucht und will es in der Verbandsliga einfach mal versuchen. Für Rostock habe ich mich vor allem aus privaten Gründen entschieden.

Welche Chancen rechnen Sie sich beim Rostocker FC aus?

Es wird sehr schwer, sich in der höheren Liga einen Platz in der Mannschaft zu erkämpfen. Aber ich weiß, dass ich es schaffen kann und will es einfach noch mal sportlich wissen.

Wie schwer fällt Ihnen der Abschied vom Heimatverein und der Mannschaft, in der Sie zu den wichtigsten Spielern gehörten?

Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits freue ich mich total auf die neue Herausforderung, aber es fällt mir schwer, das Team in der Situation zu verlassen.

Spielen Sie dabei auf die Tabellensituation des VfL an?

Natürlich wäre ich lieber zu einem Zeitpunkt gegangen, in dem der Verein auf einer sicheren Position in der Tabelle steht und ich mir keine Sorgen machen muss. Aber ich habe mich schon frühzeitig für den Schritt entschieden und das auch dem Verein mitgeteilt. Beide Seiten sind offen damit umgegangen.

OZ

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Nur Neubrandenburg zu stark für Insel-Nachwuchs

11.12.2017

Schweriner Schachspieler profitiert vom Remis seines Konkurrenten im letzten Spiel

11.12.2017

SG Binz/Bergen verliert beim Laager SV mit 0:2.

11.12.2017