Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
TSV Sagard muss Rückschlag hinnehmen

Sagard TSV Sagard muss Rückschlag hinnehmen

Team um Frank Meyer kann an den Erfolg gegen Empor Sassnitz nicht anknüpfen / Jasmunder verlieren zu Hause gegen den SV Kandelin mit 1:4

Voriger Artikel
Meisterhafter Saisonstart für Bergens Kraftsportler
Nächster Artikel
Alle Turniere gewonnen

Die Abwehr um Kapitän Björn Ehlert (rechts) hatte einige Fehler im Spiel, wodurch teilweise die Gegentore entstanden sind.

Quelle: Christian Klitz

Sagard. Elf Punkte und Platz elf von 14 in der Fußball-Landesklasse sorgen bei Trainer Frank Meyer für alles andere als ein Strahlen im Gesicht. Nachdem die Jasmunder eine Woche zuvor die SG Empor Sassnitz mit 3:1 besiegten, hatte das Team die Hoffnung auch gegen den SV Kandelin auf drei Punkte. Doch am Ende musste der TSV Sagard eine 1:4-Heimniederlage hinnehmen. „Für den Klassenerhalt gilt es noch einiges zu tun“, sagt Meyer. „Dass gewonnene Zweikämpfe maßgeblich für den Ausgang eines Fußballspiels sind, wurde dem TSV Sagard im Heimspiel gegen Kandelin deutlich vor Augen geführt“, so dessen Trainer.

Dabei begann es so gut für die Sagarder. In der 19. Minute gab es ein Gewühl im Kandeliner Strafraum. Florian Gebhardt kam an den Ball und erzielte aus Nahdistanz das 1:0. Leider währte die Freude am Führungstreffer nur zwei Minuten. Björn Ehlert wurde als Ballführender von einem Kandeliner klar festgehalten und befreite sich mit einem Ruck aus der Umklammerung. Das bewertete der Schiedsrichter dann als Foul des Sagarders. „Dies war eine klare Fehlentscheidung“, moniert Trainer Frank Meyer. Ein Kandeliner brachte den Freistoß auf den langen Pfosten, dort stieg Stephan Beth am höchsten und köpfte zum 1:1 ein. „Dass er sich dabei aber auf Philipp Schneider aufstützte und sich somit den entscheidenden Vorteil verschaffte, wurde ebenfalls nicht geahndet“, macht Meyer deutlich.

Was dann folgte darf dann aber einer Mannschaft, gerade in einem Heimspiel, nicht passieren. Nach dem Ausgleich zerfiel der TSV in seine Einzelteile und zeigte bis zum Halbzeitpfiff eine desolate Leistung. Schlechtes Zweikampfverhalten, Fehlpässe im Spielaufbau und mangelhafte Laufbereitschaft machten es dann Kandelin leicht zum Torerfolg zu kommen.

So konnte Andreas Abs in der 26. Minute den Führungstreffer für den SV Kandelin erzielen. Doch damit nicht genug. Die Gäste kamen immer wieder gefährlich vor das Tor. In Sagards Abwehrreihen taten sich immer wieder Lücken auf. Diese wurden gekonnt durch die Mannschaft um Trainer Peter Rahn für Angriffe genutzt. Stephan Beth und Andreas Abs trugen sich an diesem Tag in die Torschützenliste ein.

Pech hatten die Sagarder, als in der 38. Minute Robert Albrecht mit einem straffen Schuss nur den Pfosten traf. Im direkten Gegenzug traf dann Andreas Abs in der 39. Minute zum 3:1 und Stephan Beth markierte den 4:1-Halbzeitstand aus Kandeliner sich. Dies sollte dann auch gleichzeitig der Endstand der Partie sein, denn in der zweiten Halbzeit passierte nichts mehr.

Kandelin verwaltete den Vorsprung und der TSV Sagard konnte nach vorn nicht mehr viel bewegen. Einziger Lichtblick für die Sagarder in Durchgang zwei war die stabilisierte Abwehr, die dann keine Chancen der Gäste mehr zuließ. „Das spielfreie kommende Wochenende müssen die Sagarder nutzen die Blessuren aus den vergangenen Wochen zu kurieren, um im letzten Punktspiel in Putbus vielleicht noch einmal zu punkten“, resümiert Sagards Trainer Frank Meyer, der so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller möchte.

Statistik

TSV Sagard: David Heine (19. Clemens Molzahn) – Björn Ehlert, Dennis Latzel, Florian Gebhardt, Felix Meyer – Robert Gebeler (65. Marcel Dreßen), Philipp Schneider, Sebastian Wosnitza (75. Marcus Brehm), Sebastian Haß – Dominik Scharf, Robert Albrecht

SV Kandelin: René Bahls – Kai Glawe, Leo Bahls, Andreas Abs, Michel Max (50. Oliver Pegelow) – Christian Mackowski, Robert Ewert, Tom Retelsdorf, Christoph Stübe Machule (80. Enrico Rockmann) – Tom Meyer, Stephan Beth (76. Detlef Schonschadowski)

Tore: 1:0 Florian Gebhardt (19.), 1:1 Stephan Beth (21.), 1:2 Andreas Abs (26.), 1:3 Andreas Abs (39.), 1:4 Stephan Beth (40.)

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
So viele Tore wie möglich!

Wie können sich Fußball-Weltmeister für ein Pflichtspiel gegen Amateure vor einer Minikulisse motivieren? Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Plan für die Partie in San Marino parat: volle Konzentration, keine Arroganz - und so viele Tore wie möglich.

mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.