Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
VfL Bergen: Männer resümieren Saison 15/16

Bergen VfL Bergen: Männer resümieren Saison 15/16

Während die Jugendmannschaften des VfL Bergen eine gute Saison 2015/16 hinter sich haben, konnte der Männerbereich seine Ziele nur teilweise erreichen.

Bergen. Während die Jugendmannschaften des VfL Bergen eine gute Saison 2015/16 hinter sich haben, konnte der Männerbereich seine Ziele nur teilweise erreichen. Während sich die Alten Herren Ü40 in dieser Saison über den Staffelsieg freuen können und die etwas jüngere Ü35 einen guten zweiten Platz erkämpfte, so war es bei der ersten Männermannschaft sehr durchwachsen. Nach einem denkbar schlechten Saisonstart erholte man sich zwischenzeitlich gut, erzielte auch durchaus achtbare Ergebnisse, ließ dann aber zum Ende, gerade mit Niederlagen gegen den Letzten und Vorletzten, wichtige Punkte unnötig liegen. „Somit konnte man das gesteckte Ziel, mindestens Platz fünf zu erreichen, nicht erzielen und reihte sich am Ende auf Platz sieben ein.

 

OZ-Bild

Martin Handschug

Quelle:

Die zweite Männermannschaft hat in der ersten Kreisoberligasaison gezeigt, dass sie mithalten kann. „Am Ende ging zwar etwas die Luft aus, aber mit einem achten Platz kann man erstmal zufrieden sein“, so Martin Handschug von VfL Bergen.

„Für die neue Saison versuchen wir, den erfolgreichen Weg in der Jugend weiterzuführen, die Verbandsliga zu halten und uns in der Breite weiter zu entwickeln. Durch die Übernahme des Vereinsgebäudes und die stetige Verbesserung des Umfelds hoffen wir positive Effekte zu erzielen“, so Handschug, der immer auf seine ehrenamtlichen Helfer, Trainer, Betreuer und die Eltern zurückgreifen kann. „Aber auch ohne die zahlreichen Sponsoren funktioniert heute nichts mehr“, sagt Handschug. „Wie überall fehlt es dafür trotzdem an engagierten Übungsleitern und Schiedsrichtern. Die Interessierten sind herzlich eingeladen, bei uns mitzukämpfen“, berichtet der Trainer weiter.

Die kommende Landesligasaison für die Männer wird sehr anspruchsvoll, da die ohnehin gute Landesliga Nord durch zwei Vereine aus Greifswald nochmals an Qualität gewinnt. Da nur die ersten acht Mannschaften in der Staffel bleiben und der Rest absteigt, gilt es, die Saison mit dem nötigen Respekt anzugehen. „Verstärkungen aus der eigenen Jugend und eine gewachsene Mannschaft mit punktuell guten Zugängen lassen uns aber optimistisch in die Zukunft blicken“, schaut Trainer Handschug voraus.

mh/chn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sassnitz
Marc Frömming wollte es genau wissen, wie sich die Haare von Patrick Owomoyela (links). anfassen.

Ex-Fußballstar kickte mit den E-Junioren des Empor Sassnitz / Heute ist er in Baabe zu Gast

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.