Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
VfL Bergen gewinnt 5:0 zu Hause

Bergen VfL Bergen gewinnt 5:0 zu Hause

Torreiches Landesligaspiel gegen den Laager SV / Serie der Heimniederlagen damit beendet

Voriger Artikel
VfL-Fußballer trauern um früheren Sportchef Hildesheim
Nächster Artikel
Neuauflage des Familientages

Dennis Kröger mit der Nummer 7 schoss den VfL in der 12. Minute zum 1:0.

Quelle: Christian Niemann

Bergen. Die Landesligisten können im heimischen Stadion siegen. Am Sonntag empfing der VfL Bergen den Laager SV. Vor Anpfiff der Partie wurde dem am Montag verstorbenen Sportchef Thomas Hildesheim in einer Schweigeminute gedacht. Matti Kraahs hielt dabei das Trikot von Patrick Hildesheim in der Hand, der in dieser schweren Zeit seiner Familie beistehen will. Spieler Tobias Päplow fand über das Stadionmikrofon die passenden Dankesworte für Sportchef Hildesheim.

Die Mannschaft wollte ein kampfstarkes Spiel gegen den Laager SV bestreiten. „Man hatte bisher das Gefühl, dass die Mannschaft vor heimischer Kulisse gehemmt ist“, sagte VfL-Trainer Martin Handschug vor Beginn der Partie. Das die Landesligisten im Ernst-Moritz-Arndt Stadion siegen wollen und können, hat die Mannschaft gestern bewiesen. Gleich in der zweiten Minute hatte Felix Essner die Chance den Führungstreffer zu erzielen. Aber auch die Gäste waren in den ersten Minuten siegeswillig, vergaben aber ihre Chance in der 10. Minuten auf einen Führungstreffer. Zwei Minuten später dann das erste Tor. Dennis Kröger traf zum 1:0 für den VfL. So sollte es weitergehen. Eine stark spielende Bergener Mannschaft hat die Partie bestimmt. Die Gäste waren mehr mit sich selbst beschäftigt. Keeper Michael Meinke fand die passenden Worte: „Nicht zu sehen, aber zu hören“. So die Einschätzung zur Leistung seiner Mannschaft. Die angereisten Laager Spieler konnten gegen eine stark spielende Bergener Mannschaft nicht viel ausrichten. Konter liefen ins Leere und die Bergener erkämpften sich immer wieder die Bälle und kamen gefährlich nahe vor das gegnerische Tor. Bergen erkämpfte sich die Möglichkeiten und wurde dafür belohnt. In der 22. Minute konnte Matti Kraahs zum 2:0 verwandeln. Nur vier Minuten später die nächste Chance für die Bergener, die mit zwei Toren in der ersten Halbzeit nicht zufrieden schienen. Tim Vergils schoss in der 27. Minute über das Tor. Wenn die Gäste mal im Ballbesitz waren, war es von kurzer Dauer. Bergen erkämpfe sich jeden Ball wieder zurück.

Nach einem Foul im Strafraum traf Marc Klöckner in der 40. Minute zum 3:0. Damit ging es in die Kabine — zum Kräfte sammeln. Nach Wiederanpfiff die erste Chance für Laage. Aber Torwart Wojciech Tomasz Zimecki konnte klären. Danach war Bergen an der Reihe. Nach Abschlag des Bergener Torwarts konnte Torschützenkönig Marc Klöckner in der 54. Minute zum 4:0 einnetzen. In der 66. Minute war es wieder Marc Klöcker, der dem Laager Keeper einen schlechten Sonntag bereitete. Das 5:0 war erzielt. „Auch wenn ich die Mannschaft mal wieder umstellen musste, hat man doch gesehen, wo ein Wille ist, ist ein Sieg“, so Trainer Handschug, der mit der Leistung vollkommen zufrieden sein kann und nun auf die nächste Begegnung gegen den SG Empor Richtenberg schaut.

Statistik: VfL Bergen - Laager SV

VfL Bergen: Wojciech Tomasz Zimecki, Karl Mielke, David Giesche, Pawel Jan Mroz, Felix Essner, Robert Heyden, Dennis Kröger (70. Florian Wollny), Festus Takyi, Matti Kraahs, Marc Klöckner (75. Tobias Päplow), Tim Vergils

Laager SV: Michael Meinke, Robert Blohm, Tommy Schwarz, Christopher Bartusch, Lars Pieper, Tom Schwedt, Ronny Klein, Robert Hinz, Tim Renzsch, Fabian Knoch, Christian Klein

Tore: 1:0 (12. Dennis Kröger), 2:0 (22. Matti Kraahs), 3:0 (40. Marc Klöckner, Strafstoßtor), 4:0 (54. Marc Klöckner), 5:0 (66. Marc Klöckner)

Schiedsrichter: Hannes Hoffmann

Assistenten: Björn Wudke, Famian, Cornelius

Bester VfL-Torjäger: Marc Klöckner mit 12 Treffern

Von Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe
Im Heimspiel gegen Lubmin hatten die Baaber 3:1 gewonnen. Nun musste die Mannschaft um Trainer Torsten Binz eine 0:2-Auswärtsniederlage einstecken.

Trainer Torsten Binz: „Das Spiel verloren, aber als Mannschaft gewonnen“ / Verletzungssorgen sind mit ein Grund für die Niederlage

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.