Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Zweiter Heimsieg in Folge für Landesligisten VfL Bergen

Bergen Zweiter Heimsieg in Folge für Landesligisten VfL Bergen

Gegen die SG Empor Richtenberg setzt sich das Team mit 6:1 durch / Trainer Martin Handschug hofft auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends

Voriger Artikel
Badmintonasse fahren zur Landesmeisterschaft
Nächster Artikel
Bergen II gewinnt gegen den SV Kirchdorf

Felix Essner (am Ball) markierte in der 25. Minute die 3:0-Führung für den VfL Bergen.

Quelle: Christian Niemann

Bergen. Der VfL Bergen setzt den Aufwärtstrend zu Hause fort. Am Sonntag empfing die Elf von Trainer Martin Handschug die SG Empor aus Richtenberg. In diesem Landesligaspiel gewannen die Gastgeber mit 6:1.

Es war für das Team im schwarz-roten Trikot genauso wie im letzten Heimspiel gegen den TSV Graal-Müritz 1926. Die Red Hot Chili Peppers dröhnen kurz vor Spielbeginn aus der Kabine und mit dem Auflaufen hören die Zuschauer AC/DC. Es ist immer das gleiche Prozedere. Auch das Ergebnis erinnert ein wenig an das letzte Heimspiel. Das gewannen die Hausherren mit 6:0. Nun kassierten die Bergener einen Gegentreffer. Der Beginn der Partie war vielversprechend. Bereits in der ersten Minute hätte Felix Essner den VfL in Führung bringen können. Drei Minuten später war es dann Patrick Hildesheim, der mit dem Kopf den Ball zwar trifft, ihn aber nicht ins Tor lenken konnte.

Daniel Lukes war nur sechs Minuten nach Anpfiff der Partie erfolgreicher. Aus dem 16er zieht er ab und trifft zur umjubelten 1:0-Führung. In der zehnten Minute kam dann Amos Schramm an den Ball, zieht ab und markiert das 2:0 für den Gastgeber. Felix Essner konnte in der 25. Minute nachlegen und erzielte das 3:0 für den VfL.

Nun kamen aber auch die Gäste besser in die Partie und erarbeiteten sich mehr und mehr Chancen. Durch einen schnellen Konter der Richtenberger kamen sie in der 37. Minute zum 3:1-Anschlusstreffer. „Wir hatten in dieser Phase auch noch mehr Chancen. Die wurden aber zu wenig genutzt“, resümiert Trainer Martin Handschug. Es müsse mehr Tempo in die Partie gebracht werden und man solle den Körperkontakt suchen, lautete die Devise von der Trainerbank.

Obwohl der VfL Bergen zur Halbzeit 3:1 führte, wurde es in der Kabine sehr laut. Handschug mahnte seine Mannschaft, weiter konzentriert und offensiv zu spielen. „Wichtig ist für mich das schnelle Umschalten in die Rückwärtsbewegung, was bei einigen Spielern zu lange dauert“, so Handschug. Die Ansprache sollte Wirkung zeigen. In der zweiten Hälfte kamen die Bergener immer öfter gefährlich vor das gegnerische Tor. Patrick Hildesheim nutzte in der 54. Minute die Chance und erhöhte auf 4:1.

Stürmer Daniel Lukes begann den Torreigen des VfL Bergen und er sollte diesen auch beenden. In der 65. Minute bekommt er den Ball wieder auf den Fuß, überlegt nicht lange und brachte sein Team wieder auf Abstand zu den Gästen. Kurz vor Schluss hatte Benjamin Nickel von der SG Empor Richtenberger zwei Chancen auf dem Fuß. Aber scheinbar spielten die Nerven nicht mit. Obwohl er freistehend vor das Tor läuft, schießt er den Ball am Gehäuse des Gegners vorbei. Anders macht es Daniel Lukes, der drei Minuten vor dem Schlusspfiff den 6:1-Endstand für den VfL markierte.

Trainer Martin Handschug hofft, dass dieser Aufwärtstrend weiter anhält und das Team auch bis zur Winterpause die letzten beiden Spiele gewinnt.

Statistik

VfL Bergen: Wojciech Tomasz Zimecki – Dan Zimpel (60. Tom Kircher), Pawel Jan Mroz, Stefan Person, Kay Ribitzki – Felix Essner (67. Matti Kraahs), Tim Vergils, Amos Schramm (73. Ole Kircher) – Dennis Kröger, Daniel Lukes, Patrick Hildesheim SG Emor Richtenberg: Arne Exner – Matthias Pfeil (86. Henrik Eisermann), Tom Rösener (71. Christian Schwittay), Georg Peters, Marcel Bruzdziak – Sebastian Bremer, Sven Tilse, Christoph Knapp (75. Alf Hasse), Christian Münster – Benjamin Nickel, Rainer Schmidt

Tore: 1:0 Daniel Lukes (6.), 2:0 Amos Schramm (10.), 3:0 Felix Essner (25.), 3:1 Christoph Knapp (37.), 4:1 Patrick Hildesheim (54.), 5:1 Daniel Lukes (65.), 6:1 Daniel Lukes (87.)

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

In vielen Situationen fehlten bei den Insulanern die Konsequenz und das Tempo

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.