Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Stralsund plant Hundeplatz in Knieper West
Vorpommern Rügen Stralsund plant Hundeplatz in Knieper West
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.11.2016

Die Hansestadt wird einen Platz bekommen, auf dem Hunde richtig toben können. Dieser soll einen Standort in Knieper West bekommen, hinter der Arnold-Zweig-Straße zwischen dem Kleingartenverein Knieper West und einem Garagenkomplex. Das berichtete Stephan Bogusch, Abteilungsleiter Straßen und Stadtgrün der Stadt, Dienstagabend im Bürgerschaftsausschuss Familie, Sicherheit und Gleichstellung.

„Wir haben uns bei der Suche nach einer Fläche für Knieper West entschieden, weil hier die meisten Menschen der Hansestadt wohnen und auch die meisten Hunde angemeldet sind“, so Bogusch. Auch seien die dort vorgefundenen Platzverhältnisse für das Vorhaben geeignet. „Gesucht wurde eine Fläche, die größer sein sollte als ein Sportplatz“, erklärte der Abteilungsleiter.

Die hinter der Arnold-Zweig- Straße gefundene Grünfläche erfüllt die selbstgesteckten Vorgaben. Davon soll ein Areal über 5500 Quadratmeter abgeteilt und eingezäunt werden. „Damit wollen wir möglichen Konflikten zwischen freilaufen Hunden und Spaziergängern oder Nutzern der nahen Gärten vorbeugen“, betonte Bogusch. Für den Zaun um den künftigen Hundeplatz werden etwa 8000 Euro an Kosten veranschlagt.

Allerdings räumte der Abteilungsleiter auch ein, dass man noch auf keinerlei Erfahrungen zurückgreifen könne, was die Pflege dieser Fläche, insbesondere die Beseitigung den Hundehäufchen betreffe.

Christin von Allwörden (CDU) schlug im Ausschuss vor, die Anlage mit zwei Zu- und Ausgängen auszustatten, an denen Hinweisschilder darauf aufmerksam machten, dass Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge selbst zu entsorgen hätten. Entsprechende Tütenspender sollten das erleichtern. Anett Kindler (B 90/Grüne) wollte wissen, ob mit der Einführung des Hundeplatzes, künftig das freie Herumlaufen der Vierbeiner auf dem St. Jürgen Friedhof unterbinden können. Dieser habe sich in der zwischenzeitlich zu einem illegalen Tummelplatz für freilaufende Hunde entwickelt.

Stephan Bogusch verwies darauf, dass es den Leinenzwang in der Stadt gebe und dieser auch auf St. Jürgen gelte, dass dessen Durchsetzung jedoch an mangels Kontrollen scheitere.

Letzteres ist der Grund für einen Sinneswandel bei Michael Adomeit. Das Bürgerschaftsmitglied war in den 90er-Jahren ein eifriger Verfechter eines Hundeplatzes. „Doch da sich viele Hundefreunde nicht mehr an Regeln halten und wir nicht die Mittel haben, Verstöße gegen Leinenzwang oder Hundekot-Beseitigung zu ahnden, sollte das Geld sinnvoller eingesetzt werden“, erklärte Adomeit auf OZ-Nachfrage. Sein Vorschlag: „Im Bereich Frankensiedlung-Devin wird ein Sportplatz gebraucht.“

Offen ist derzeit, wann der Hundeplatz in Knieper West genutzt werden kann. Stephan Bogusch geht davon aus, dass es im nächsten Jahr so weit sein wird. Jedoch sind bislang im neuen Haushaltsplanentwurf dafür gar keine Mittel eingestellt.

Jörg Mattern

Mehr zum Thema
Greifswald Schwierige Zeiten am Theater Vorpommern: Nächste Schritte der Reform in der Schwebe - Fusion soll ohne Entlassungen klappen

Unsicherheit unter den Mitarbeitern wächst / Reformprozess geht nur schleppend voran

05.11.2016

Die Kompetenz für Vorpommern und AfD-Mann Thomas Treig bilden eine gemeinsame Fraktion / Vorbehalte gegen seine Partei findet Treig „langweilig“

05.11.2016

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Ein Mann hat seine Ex-Freundin am Stralsunder Hauptbahnhof nach einem Streit am Kopf verletzt.

10.11.2016

Die Kripo ermittelt wegen Nazi-Parolen / Bergens Altstadtverein erwartet Aufklärung / Antrag auf Fördermittel des Leader-Programms zur Denkmalsanierung wurde abgelehnt

10.11.2016

DRK-Sanitätszug bekommt einen Defibrillator im Wert von 1200 Euro / Einsatz im Notfallrucksack

10.11.2016
Anzeige