Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Stralsund sagt Ja: Standesamt verkündet Hochzeitsrekord
Vorpommern Rügen Stralsund sagt Ja: Standesamt verkündet Hochzeitsrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.01.2017

Hochzeits-Boom in Stralsund: Im vergangenen Jahr haben sich in der Hansestadt 459 Brautpaare das Ja-Wort gegeben. Das ist ein Anstieg von fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 361 Ehen beurkundet wurden. Mehr Trauungen hat es in Stralsund seit der Wende nur im Jahr der deutschen Einheit gegeben. Dabei entwickelt sich die Stadt am Sund auch noch zum Hochzeits-Mekka. Denn: Fast jedes zweite Brautpaar kommt von auswärts. Silke Boldt (46), Leiterin des Standesamtes: „Das ist ein Trend, den wir seit einigen Jahren beobachten.“ Aus ganz Deutschland melden sich Frauen und Männer an. Sogar aus dem Ausland, wie zum Beispiel aus Kolumbien, Afghanistan, Spanien, Russland, Frankreich, Kuba, Norwegen oder Österreich. Silke Boldt: „Sie bringen ihre Familien mit, ihre Traditionen. Das ist sehr interessant.“ Dabei ist der Hochzeits-Tourismus für Stralsund tatsächlich ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor. Nicht nur die Haushaltskasse der Hansestadt wird dadurch aufgebessert – die Gebühren für eine Eheschließung betragen immerhin zwischen 50 und 100 Euro – auch andere Branchen wie die Gastronomie, Modehäuser, Blumenhändler oder Fotografen profitieren davon. Da fließt Geld zu uns, das seine Quelle in anderen Regionen hat.

Natürlich ist es auch die tolle Atmosphäre im Backstein-Welterbe, die sich nicht nur deutschlandweit herumgesprochen hat und immer mehr Menschen anzieht. Es ist auch das Engagement der Mitarbeiter im Standesamt, die versuchen, alle Wünsche zu erfüllen. Neben den derzeit fünf festangestellten Standesbeamtinnen Silke Boldt, Sylvia Sabiniarz, Christiane Mikolajtschik, Corinna Wieck und Jana Boljahn gibt es auch drei so genannte Ad-hoc-Standesbeamtinnen. Rena Stolp, Monique Stiboy und Sarah Cornils arbeiten eigentlich in anderen Abteilungen der Stadtverwaltung, haben sich entsprechend ausbilden lassen und helfen in den Hochzeits-Hochzeiten von Mai bis September neben ihrer eigentlichen Arbeit im Standesamt aus. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Silke Boldt. „Nur so waren wir zum Beispiel, dazu in der Lage, im vergangenen Jahr 247 Paare an einem Sonnabend zu trauen. Eheschließungen sind in Stralsund in vier verschiedenen Räumen möglich: im Großen Trauraum und in der Kleinen Ratsstube im Rathaus, in der Kapelle St. Annen und Brigitten in der Schillstraße sowie in der Kapitänskajüte der „Gorch Fock“ (I) im Hafen.

In diesem Jahr zeichnet sich bereits jetzt ein ähnlich großes Interesse an Trauungen in der Hansestadt ab. Für den Pfingstsonnabend gibt es 13 Anmeldungen. Für Freitag, den 7. 7. 2017, interessieren sich immerhin zehn Paare. Auch die so genannten Brückentage am 2. und 30. Oktober wurden reserviert. Silke Boldt: „Überraschend für mich ist allerdings, dass sich noch niemand den 17. 7. 2017 als möglichen Hochzeitstermin in Stralsund herausgesucht hat. Jens-Peter Woldt

OZ

Dänische Fischer mussten neun Seemeilen vor Kap Arkona aus Seenot gerettet werden

10.01.2017

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

10.01.2017

Gemeinden sperren Bereiche ab / Binz warnt vor Gang auf dünne Eisdecke des Schmachter Sees

10.01.2017
Anzeige