Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Tourismus Königsklasse – Löhne Kreisklasse
Vorpommern Rügen Tourismus Königsklasse – Löhne Kreisklasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.02.2017

Sollten die Löhne nicht steigen, sieht Jörg Dahms, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) die Branche vor großen Problemen.

Der gesetzliche Mindestlohn ist zum 1. Januar von 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde gestiegen. Die Gewerkschaft könnte doch zufrieden sein?

Jörg Dahms: Nein. Denn Fachkräfte mit einer soliden Ausbildung dürfen nicht nach Mindestlohn bezahlt werden. Ein Koch im ersten Berufsjahr verdient derzeit pro Monat 16 Euro mehr als wenn er nach Mindestlohn bezahlt werden würde. Das kann nicht sein. Es handelt sich um einen kreativen und anspruchsvollen Beruf. Entlohnt wird er aber wie ein ungelernter Mitarbeiter. Der Tourismus spielt in der Königsklasse, doch die Löhne bewegen sich in der Kreisklasse.

Was wollen Sie tun?

Es wird uns als Gewerkschaft nichts anderes übrig bleiben, als den Tarifvertrag zu kündigen. Entscheiden muss dies aber die Tarifkommission. Der neue Tarifvertrag muss sich so ändern, dass es wieder lukrativ wird, im Hotel- und Gaststättengewerbe seine Bewerbung abzugeben, beziehungsweise seinen Kindern zu empfehlen, in dieser Branche eine Ausbildung zu machen. Die Branche hat ein Problem und das muss dringend gelöst werden.

In den Hotel- und Gaststättenbranche sind inzwischen viele ausländische Arbeitnehmer beschäftigt. Ist das eine Lösung?

Die Branche benötigt Fachkräfte, dies können auch ausländische Arbeitnehmer sein. Ausländische Arbeitnehmer müssen aber hier leben. Und wer die Not dieser Menschen ausnutzt, um sie billig zu beschäftigen, der handelt nicht ehrenwert.

Die Hotel- und Gaststättenbranche wünscht sich mehr Flexibilität im Arbeitszeitgesetz. Was sagt die Gewerkschaft dazu?

Schon zehn Stunden Arbeitszeit sind zwei Stunden zu viel. Eine Ausweitung des Arbeitszeitgesetzes wäre der Sargnagel für die Branche. Es würde den Beruf noch unattraktiver machen.

OZ

Mehr zum Thema

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Leserbriefschreiber teilen ihre Haltung und Einschätzung zur Arndt-Debatte mit

22.02.2017

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

27.02.2017

645 freie Stellen, 75 mehr als im Vorjahr, sind aktuell im Hotel- und Gaststättenbereich bei der Arbeitsagentur Stralsund gemeldet.

27.02.2017

Immer häufiger bleiben in Vorpommern Ausbildungsplätze im Gastgewerbe unbesetzt. Die Agentur für Arbeit in Stralsund meldet 91 freie Lehrtellen.

27.02.2017
Anzeige