Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Trend hält an: Weniger Arbeitslose
Vorpommern Rügen Trend hält an: Weniger Arbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.09.2017

Die Arbeitslosigkeit ist auf Rügen im September weiter gesunken. Zum Monatsende waren 2114 Frauen und Männer bei der Geschäftsstelle Bergen der Agentur für Arbeit gemeldet, die keinen Job hatten. Das sind 129 Arbeitslose weniger im Vergleich zum Vormonat. Damit ist die Arbeitslosenquote um 0,4 Prozentpunkte gesunken. Sie liegt aktuell bei 6,2 Prozent (Vormonat 6,6 Prozent). Wie auf Rügen, verzeichnet die Agentur für Arbeit Stralsund diesen positiven Trend in allen Geschäftsstellen. Überall ist die Arbeitslosigkeit im September weiter gesunken, im Agenturbezirk von 8,4 auf 8,1 Prozent.

Dr. Jürgen Radloff

Für Dr. Jürgen Radloff, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stralsund, ist jedoch nicht nur der Vergleich mit dem Vormonat erfreulich. „Wenn ich mir den September des letzten Jahres ansehe, hatte die Arbeitslosenquote im gesamten Agenturbezirk noch einen Wert von 9,5 Prozent. Heute liegen wir 1,4 Prozentpunkte unter diesem Niveau“, zieht er Vergleiche. Diese Entwicklung trifft auch für die Bergener Geschäftsstelle zu, die im Vergleich zum September des Vorjahres 692 weniger Arbeitslose registriert. Für Agenturchef Radloff ist dies Ausdruck einer insgesamt sehr positiven Entwicklung, die die Region in den letzten Jahren erlebt hat. Dies werde umso deutlicher, je weiter man in die Vergangenheit zurückblicke, so Radloff. Die höchste Arbeitslosenquote in einem September verzeichnete die Arbeitsagentur Stralsund 2004 - unmittelbar vor der Einführung des Arbeitslosengeldes II. Damals lag ihr Wert bei 21,6 Prozent. Über 27000 Männer und Frauen waren zu dieser Zeit arbeitslos gemeldet.

Zwei Faktoren sind aus Sicht Jürgen Radloffs für die Rückgänge der Beschäftigungslosigkeit verantwortlich: zum einen eine positive wirtschaftliche Entwicklung in der Region, zum anderen aber auch die stärker werdenden Auswirkungen der Demographie. „Der Arbeitsmarkt altert! In der Folge gehen immer mehr Personen in den Ruhestand. Dadurch sinkt zwar die Zahl der Arbeitslosen – was sich in immer niedrigeren Quoten niederschlägt, auf der Seite der Beschäftigten bedeutet dies aber: Gehen gut qualifizierte Arbeitnehmer in Rente, finden die Unternehmen oft für die sich auftuende Lücke nur schwer adäquaten Nachwuchs", sagt er.

ub

Mehr zum Thema

„Unternehmer Jazz“: OZ-Reihe zur Nachfolge in Unternehmen infomiert in lockerem Rahmen. Die IHK ist mit an Bord.

25.09.2017

In Wusterhusen trat der bekannte Unternehmer gestern beim 2. HAB-Hallenmeeting auf

26.09.2017

Die Häuser in der ersten Reihe lassen alle beim Fliege-Textilservice in Grimmen waschen. Die Personalsituation im Unternehmen ist angespannt.

29.09.2017
Rügen KOMMENTAR - Selbstgerecht

An einer Trennung tragen immer beide Seiten Schuld. Das dürfte bei menschlichen Partnerschaften genauso gelten wie bei politischen.

30.09.2017

Für ihr großes Engagement und das Projekt „Schulgarten und Bienen“ hat die Freie Schule Dreschvitz den Jugendumweltpreis „Ernst Boll“ des Landtages gewonnen. Die Freude bei den Schülern war riesig.

30.09.2017

De Wahl is vörbi. De Lüd’ hebben seggt, wat se nich mihr willen: uns oll Regieren. Binah 15 Perzent hebben CDU/CSU un SPD verluren.

30.09.2017
Anzeige