Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Unbekannte beschmieren neu gestrichene Schul-Fassade
Vorpommern Rügen Unbekannte beschmieren neu gestrichene Schul-Fassade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 12.01.2018
Die gerade erst vor einigen Wochen frisch gestrichenen Hauswände der Regionalen Schule wurden an mehreren Stellen beschmiert. Quelle: Gemeindeverwaltung Binz
Anzeige
Binz

Erst vor wenigen Wochen hatte die Gemeinde Binz die Fassade der Regionalen Schule neu streichen lassen. Rund 57000 Euro hat der neue Anstrich für beide Gebäude der Bildungseinrichtung in der Ringstraße gekostet. Dann die böse Überraschung am 2. Januar nach den Ferien: Das frisch angemalte Schulgebäude war in der Nacht zuvor von einem oder mehreren Unbekannten großflächig mit Graffiti beschmiert worden.

Um den Tätern auf die Schliche zu kommen, lobt die Gemeinde nun einen Finderlohn aus. „Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, wurde eine Belohnung von bis zu 1000 Euro ausgesetzt. Zur Verfügung gestellt wird das Geld von der Gemeinde Binz, die auch Eigentümer des Gebäudes ist“, informiert Steffi Michalski, Leiterin des Binzer Ordnungsamtes. Wer Hinweise zu den Tätern an der Regionalen Schule in Binz machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 038392/3070 an das Polizeirevier Sassnitz zu wenden.

„Wir haben Anzeige gegen unbekannt erstattet“, erklärt Bürgermeister Karsten Schneider auf OZ-Nachfrage und appelliert an alle Binzer Einwohner und Gäste, sofern sie Schmierfinken beobachten, unverzüglich über den Notruf 110 die Polizei zu verständigen. Die Gemeinde plant nun eine schnellstmögliche Beseitigung der Schmierereien. Die geschätzten Kosten, die Graffitiverunreinigungen wieder zu entfernen sowie zusätzlich einen Graffitischutz aufzubringen, werden auf bis zu 12000Euro geschätzt, heißt es aus der Verwaltung.

Gerit Herold

Eine Familie in Putbus auf Rügen ließ Brunnenwasser beproben und stieß auf erhöhten Ammoniumgehalt

13.01.2018
Greifswald Greifswald/Stralsund/Wolgast/Ribnitz-Damgarten/Grimmen/Bergen - Dahlemann als Pommernretter

Das Pommernzentrum in Travemünde und die Pommersche Zeitschrift sind Geschichte. Die Zeitschrift Pommern kann dagegen weiter existieren. Mehrere Gesellschaften haben sich dafür stark gemacht.

12.01.2018

Der Ostseeküsten-Radweg zwischen der Gärtnerei und der B96 wird ausgebaut. Dafür gab es jetzt Fördermittel.

12.01.2018
Anzeige