Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen „Volles Haus“ in Kliniken des Kreises
Vorpommern Rügen „Volles Haus“ in Kliniken des Kreises
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.02.2017
Bis zu 120 Patienten werden pro Tag in der Notaufnahme behandelt.

Die Erkältungs- und Grippezeit füllt die Wartezimmer der niedergelassenen Ärzte, aber auch die Krankenhäuser vermelden „volles Haus“. Auf Rügen sei der Stand aber nicht dramatisch. „Die aktuelle Belegung des Hauses ist nicht auffällig, sondern saisonal angemessen“, teilte die Geschäftführerin Silke Ritschel mit.„Wir sind weiterhin aufnahmefähig.“

Im Helios Hanseklinikum herrscht derzeit Hochbetrieb. Laut Geschäftsleitung sind die Patientenzahlen in den ersten Wochen des neuen Jahres deutlich angestiegen. Demnach wurden im Januar durchschnittlich 377 Patienten pro Tag behandelt. Das sind 19 mehr als im Vorjahresmonat.

Ingesamt stehen im Krankenhaus am Sund 467 sogenannte Planbetten zur Verfügung. „Patienten können beruhigt sein: Es gibt im Krankenhaus am Sund jederzeit genügend freie Betten – sowohl für einen geplanten Krankenhausaufenthalt als auch für die Notfallversorgung“, sagt Sprecher Mathias Bonatz. Er gehe davon aus, dass sich die Lage in der Ferienzeit wieder etwas beruhigen wird.

Mehr zu tun gibt es derzeit unter anderem in Fachgebieten, die für die Versorgung von Notfällen zuständig sind. Darunter befinden sich die Neurologie, Kardiologie und Unfallchirurgie.

„Witterungsbedingt haben Radfahrunfälle und Stürze zugenommen. Von der Grippewelle sind wir allerdings verschont geblieben“, sagt Bonatz. In der Notaufnahme wurden in den vergangenen Tagen zwischen 100 und 120 Menschen am Tag behandelt. Die hohe Auslastung kann laut Bonatz dazu führen, dass die Wartezeit auf ein freies Bett steigt. „Wir können aber immer sicherstellen, dass ein freies Bett zur Verfügung steht. Wir schicken niemanden nach Hause.“

Über ein Computersystem kann jeder Mitarbeiter die Anzahl der freien Betten im ganzen Haus einsehen. Ist eine Station voll, wird ein Patient vorübergehend woanders untergebracht, ohne dass sich die ärztliche Zuständigkeit ändert. Alexander Müller

OZ

Mehr zum Thema
Wirtschaft Experten vermuten Zyklus - Keuchhusten-Welle in Deutschland

Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie registriert.

09.02.2017

Beratung des Chamäleonvereins wird gut angenommen

10.02.2017

Zahl der Beratungen bei Ulrike Vogel vom Chamäleonverein steigt enorm

10.02.2017

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

11.02.2017

Mehr als 20 Kinder und Jugendliche nahmen an ersten Ferien-Workshops des Jugendbeirates der Hafenstadt teil

11.02.2017

Einsatzkräfte verhaften mutmaßlichen Bandenchef nahe Greifswald / 100 Beamte im Einsatz / Diebesgut im Wert von 150000 Euro sichergestellt

11.02.2017
Anzeige