Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Vollsperrung: Bauarbeiten auf alter B96 auf Rügen beginnen
Vorpommern Rügen Vollsperrung: Bauarbeiten auf alter B96 auf Rügen beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:42 21.03.2017
Autofahrer müssen ab Dienstag nördlich von Rügen einen großen Umweg auf der Insel in Kauf nehmen. Ein knapp drei Kilometer langer Abschnitt der alten B 96 wird ausgebaut. Quelle: Olaf Maaß
Anzeige
Bergen

Autofahrer müssen ab Dienstag nördlich von Bergen auf Rügen einen großen Umweg auf der Insel in Kauf nehmen. Ein knapp drei Kilometer langer Abschnitt der alten B 96 wird ausgebaut. Am Dienstag starten die Bauarbeiten im ersten 350 Meter langen Bereich zwischen den Abfahrten Jarnitz und Ralswiek. Zunächst war geplant, bereits am Montag mit den Arbeiten zu beginnen, doch die Vorbereitungen hätten sich hingezogen, sagte ein Sprecher des Straßenbauamts am Montag.

Für die Arbeiten wird die Straße voll gesperrt. Die Umleitung führt über die B 196 nach Karow, Prora und Mukran.

Die B 96 nördlich von Bergen, die Richtung Hafen Sassnitz führt, soll von etwa 6 auf 7,50 Meter verbreitert werden, wie der Leiter des Straßenbauamtes in Stralsund, Ralf Sendrowski, weiter berichtete. Für diese Arbeiten seien vier Bäume gefällt worden. Auf dem 350 Meter langen Abschnitt entsteht auch ein Regenrückhaltebecken. Die Baukosten für das Teilstück betragen etwa 380 000 Euro. Die Arbeiten sollen Mitte Juni beendet sein. Auf der gesamten knapp drei Kilometer langen Ausbaustrecke werden dem Planfeststellungsbeschluss zufolge 110 Bäume gefällt. Umweltverbände hatten dagegen protestiert.

Unabhängig vom Baubeginn soll die Straße am 15. Juni für den Verkehr vorerst freigegeben werden, bevor sie dann im September für weitere Arbeiten bis Mitte Juni 2018 erneut gesperrt wird. Erst im Dezember 2019 soll alles fertig sein.

dpa

Hinterbliebene des gesunkenen Kutters und Sassnitzer gedenken der auf See gebliebenen Hochseefischer.

21.03.2017

Geschädigte Bäume werden bei Binz entnommen

20.03.2017

15 ehrenamtliche Helfer des DRK-Kreisverbandes Rügen-Stralsund haben am Sonnabend in Vaschvitz den Ernstfall geprobt. Angenommen wurde eine Explosion bei einer Großveranstaltung auf Rügen. Der Krisenstab des Roten Kreuzes übte die Koordination der Hilfe für so einen Katastrophenfall.

20.03.2017
Anzeige