Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Wahre Glückspilze
Vorpommern Rügen Wahre Glückspilze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.10.2017
Schlechtes Wetter gibt es nicht: In der Zirkower Kita wird auch bei Regen draußen rumgemoddert. FOTOS (2): STEFFI BESCH
Zirkow

Sie haben die Telefonvorwahl des Ostseebades Binz, die Postleitzahl der Stadt Bergen und gehören zum Amt Mönchgut-Granitz. Das ist aber nicht das einzig Sonderbare am Zirkower Kindergarten. Hier gibt es wenige Zwerge, dafür unheimlich viel Platz in der grundlegend sanierten ehemaligen Baracke und im großen Außenbereich. Bei Regen wird, natürlich entsprechend gekleidet, ordentlich rumgemoddert und getobt. Mama wäscht ja wieder. In den 2010 umfangreich sanierten Gruppenräumen steht stilles Wasser, welches sich die Kinder selbst nehmen können, keine gesüßten Tees oder Säfte. Und auch die Eltern werden im Flur über den Zuckergehalt diverser Nahrungsmittel für Kleinkinder informiert. Und staunen nicht schlecht, wenn sie den so gern gekauften und von den Kleinen geliebten „Quetschie“ stehen sehen. Die Fruchtdrinks enthalten zwar in den meisten Fällen keinen zugesetzten Kristallzucker. Pappig süß und kalorienreich sind sie trotzdem: Das liegt an dem vielen Fruchtzucker. Aha.

Kindergarten in Trägerschaft eines Elternvereins klein, gemütlich und günstig / Noch freie Plätze

„Das beste an unserer Kita, ist wirklich die überschaubare Größe, die familiäre, gemütliche und vor allem ruhige Atmosphäre“, sagt die neue Leiterin Verena Wolff (48). So können sie und die zwei Erzieherinnen nicht nur mit den Kindern entspannt arbeiten, sondern auch den direkten Dialog mit den Eltern zu relevanten Themen wie zum Beispiel gesunder Ernährung aufnehmen. Dass das so geht, ist dem 2005 gegründeten Elternverein Kinderland Glückspilz zu verdanken, der die damals kommunale Kindertagesstätte in Zirkow nach der Schließung durch die Gemeinde übernahm. Seinerzeit sah sich die Kommune selbst nicht mehr in der Lage, die Einrichtung zu betreiben und hatte einen neuen Träger gesucht – und keinen gefunden. „Eigentümerin von Haus und Gelände ist aber nach wie vor die Gemeinde, die mit dem Trägerverein einen Pachtvertrag geschlossen hat“, erklärt Domenica Löschke, die seit 2016 gemeinsam mit Christina Homann und Susann Hinz den neu gewählten Vorstand bildet, die Verhältnisse.

Der Neustart wurde damals mit zehn Mädchen und Jungen im Zirkower Schellhornweg gewagt. Heute werden hier 29 Mädchen und Jungen im Alter von 1 bis 6 Jahren von drei Erzieherinnen betreut. Doch das Haus ist derzeit nicht voll. „Drei Krippenplätze haben wir noch zu vergeben und auch Anmeldungen von Schwangeren nehmen wir jederzeit gern entgegen“, so Löschke, die als Kind selbst die 1951 als so genannter Erntekindergarten gegründete Einrichtung besuchte und auch ihre Tochter hier betreuen lässt. Doch der Kindergarten ist nicht nur besonders muckelig und schön, sondern im vergleich zu den anderen Kitas im Amtsbereich und auf der Insel sogar recht preiswert. Ein Ganztagsplatz in der Krippe (reine Betreuungskosten) kostet mit der 100-Euro-Entlastung durch den Landkreis die Eltern gerade einmal 76,48 Euro. Für einen Ganztagsplatz im Kindergarten sind 101,73 Euro fällig.

„Als Elternverein ist es wirklich toll zu erfahren, wie sehr sich die Mütter und Väter auch für ihren Kindergarten engagieren. Wir machen das ja alle ehrenamtlich. Und wir haben großartige Unterstützer. Das Famila-Warenhaus Bergen zum Beispiel, das uns zu Sommerfest und Weihnachtsmarkt hilft. Oder auch die Bau GmbH Heinemann, die uns erst kürzlich das Geld für eine große Wippe überreicht hat. Und auf die Gemeinde Zirkow können wir uns immer verlassen, gerade in letzter Zeit, wo es doch viel aufzuarbeiten galt.“ Wer also noch einen Platz sucht bzw. Nachwuchs erwartet und liebevoll betreut wissen möchte, kann sich bei der Kita-Leitung Verena Wolff unter 038393/ 2948 oder kinderland-glueckspilze @t-online.de melden.

Steffi Besch

Mehr zum Thema

Baugenehmigung für Neubau in Admannshagen fehlt / Ziel bleibt Eröffnung im Frühjahr 2018

18.10.2017

Das Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik (KND) startet in die digitale Zukunft. Künftig gibt es Vokabeltraining mit dem Sprachlernprogramm Anki.

18.10.2017
Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt - Lesen und lesen lassen

Rostocker Verein „Lesemöwe“ fördert Patenschaften und Lesekompetenz

18.10.2017

Führer zur Stadt- und Klosterkirche in Franzburg

23.10.2017

Professor untersuchte DDR-Geschichtspolitik

23.10.2017

Ausstellung im Stralsunder Rathaus würdigt in Bildern von René Legrand die Errichtung des Jahrhundertbauwerks 2007

23.10.2017