Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Was ist erlaubt, was nicht?
Vorpommern Rügen Was ist erlaubt, was nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 22.02.2017

Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen ist im März und Oktober werktags zwischen 8 und 18 Uhr für jeweils zwei Stunden erlaubt.

Diese Zeiten stellen eine Ausnahme dar. Denn verbrannt werden darf grundsätzlich nur, wenn das Kompostieren oder die Nutzung von Entsorgungssystemen, wie Wertstoffhöfen oder der Biotonne, nicht möglich oder nicht zumutbar ist.

Zu beachten ist, dass es nicht in unmittelbarer Nähe des Platzes, wo die Abfälle lagern, erfolgen darf, um Tiere zu schützen. Wichtig ist auch, dass unnötige Rauchschwaden, die zu einer Belästigung der Nachbarschaft führen können, vermieden werden.

Lediglich pflanzliche Abfälle, wie Baum- und Strauchschnitt, dürfen verbrannt werden. Andere Abfälle, wie zum Beispiel Bauholz oder Kartonagen, dürfen nicht verbrannt werden.

www.awi-vr.de

OZ

Mehr zum Thema

Die Witeno GmbH mit Wolfgang Blank an der Spitze fördert Jungunternehmer - mit Erfolg

17.02.2017

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

19.02.2017

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Putbus. Die Reporterin Hertha Hastig darf einen Tag auf der Feuerwache Parchim hospitieren. Löschmeister Wasserhose und seine Kameraden von der Feuerwehr freuen sich auf einen heißen Kaffee.

22.02.2017

Die Schaufassade des Rathauses ist mit den sechs Jochen etwa 30 Meter breit und rund 29 Meter hoch. An der Ostseite sind die zwei Joche rund 13 Meter breit.

22.02.2017

Am kommenden Montag wird mit der Montage des freistehenden Baugerüsts begonnen / Mitte November soll alles fertig sein

22.02.2017
Anzeige