Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Weltneuheit: Formstaal baut vollelektrische Fähre
Vorpommern Rügen Weltneuheit: Formstaal baut vollelektrische Fähre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.11.2016

. In der Hansestadt wird in den nächsten Monaten ein Schiff gebaut, dass es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Die Firma Formstaal konstruiert derzeit eine vollelektrisch betriebene Autofähre – in ihrer Größe die erste weltweit. Zwar gibt es bereits in Norwegen eine elektrisch betriebene PKW-Fähre, die Entwicklung aus Stralsund ist aber deutlich kleiner. Die geringeren Maße sind für die Ingenieure eine große Herausforderung, da für die Technik – insbesondere die Batterien – weniger Platz zur Verfügung steht. „Viele Leute aus der Branche haben gesagt, das geht nicht. Wir wollten es trotzdem schaffen“, sagt Formstaal-Geschäftsführer Thomas Kühmstedt. Zwar gebe es elektrische Lösungen bereits im Privatbereich, zum Beispiel bei Yachten.

In der Berufsschifffahrt herrschten allerdings ganz andere Anforderungen. „Die Fähre muss 365 Tage im Jahr laufen. Und wenn mal etwas ausfällt, muss sie trotzdem funktionieren“, sagt Kühmstedt.

Die Fähre soll künftig zwischen den Moselgemeinden Oberbillig in Rheinland-Pfalz und Wasserbillig in Luxemburg hin und her fahren. Sie wird Platz für sechs Autos und 45 Passagiere bieten. Die nötige Energie wird zum Teil mit Hilfe von Solarzellen in die Batterien eingespeist. Weil das aber nicht ausreicht, muss das Schiff jede Nacht an die Steckdose.

Der Gesamtpreis liegt im siebenstelligen Bereich, über die genaue Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Kühmstedt erklärt, dass die Elektrofähre zwar in der Anschaffung teurer sei als eine mit herkömmlichem Antrieb. Durch die geringen Betriebskosten rechne sich die Anschaffung aber bereits nach wenigen Jahren.

Derzeit befindet sich das Schiff in der Konstruktionsphase, das heißt, es wird ein Modell am Computer entworfen. In drei Monaten soll der Bau beginnen, es werden bis zu 40 Leute daran arbeiten.

Liefertermin ist in einem Jahr. Sie wird dann per Kran auf ein noch größeres Schiff verladen und an ihren Zielort transportiert.

Für Formstaal ist es bereits das neunte komplett selbst konstruierte Schiff. Bisher lag der Schwerpunkt auf Passagierbooten mit Solartechnik, unter anderem für den öffentlichen Personennahverkehr in Berlin. Derzeit wird in einer Halle an einem Seminarschiff für die Hauptstadt gearbeitet. „Wir sehen in diesem Bereich unsere Zukunft“, sagt Formstaal-Chef Kühmstedt. Mittelfristig wolle man fünf bis sieben Schiffe pro Jahr bauen. „Wir werden trotzdem keine klassische Werft sein. Der Schiffbau bleibt eines von vielen Standbeinen.“

Alexander Müller

Mehr zum Thema

Ohne Torrekord, aber mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten überwintert die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Der Bremer Serge Gnabry feiert ein starkes Debüt im DFB-Dress mit drei Toren.

12.11.2016

Hanna Schütz ist Obermaat in der Operationszentrale, muss aber auch bei anderen Aufgaben auf dem Boot mit anpacken / Die OZ begleitete sie bei einer Tagesfahrt

14.11.2016

Mitarbeiter schieben Überstunden / Lkw-Fahrer dringend gesucht

14.11.2016

Selliner Rentner bringt Grundschülern die niederdeutsche Sprache nahe

17.11.2016

Der 20-jährige Willy Koch führt seit 1. Oktober eigenes Geschäft / Berufsmesse in Gingster Schule

17.11.2016

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

17.11.2016
Anzeige