Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Wertvolle Felder sollen Wiesen werden
Vorpommern Rügen Wertvolle Felder sollen Wiesen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 22.03.2017

Die geplante Gasleitung Nordstream 2 ist zum politischen Spielball in Europa geworden. Vor allem osteuropäische Staaten torpedieren den zweiten Strang, der vom russischen Wyborg nach Lubmin verlegt werden soll. Jetzt zieht sich das Konsortium auch den Unmut einiger Landwirte auf der Insel zu. Um einen naturschutzfachlichen Ausgleich für den Eingriff in den Meeresboden zu gewährleisten, sollen auf der Insel landwirtschaftlich genutzte Flächen stillgelegt werden. Das hat die Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern den betreffenden Bauern jetzt mitgeteilt.

Johann Tophoff-Kaup

„Es handelt sich um rund 3000 Hektar, die derzeit vorwiegend als Ackerfläche genutzt werden“, sagt Johann Tophoff-Kaup. Der Rügener Landwirt informierte seine Kollegen auf dem gestrigen Bauerntag über die Absichten, über die die Insulaner erst vor wenigen Wochen informiert wurden. „Ohne, dass wir zuvor in die Planungen mit einbezogen wurden“, schimpft er. Nach den derzeitigen Überlegungen sollen die Landwirte die Felder für 25 Jahre brach liegen lassen. Sie dürften die entstehenden Wildwiesen nur einmal pro Jahr abmähen. Der Grünschnitt selbst müsste aber auf den Wiesen verbleiben.

Für die Landwirte ist das ein Unding. „Rügen ist eine der ertragreichsten Regionen im Land“, sagt Tophoff-Kaup, der die Rügener Bauern im Fachausschuss des Landes-Bauernverbandes für Regenerative Energien vertritt. Die Insel sei mit den besten Böden ausgestattet. „Aber die werden uns Stück für Stück genommen“, sagt er und verweist auch auf andere Ausgleichsmaßnahmen für den Naturschutz auf ehemaligen Ackerflächen und auf die üppig dimensionierte B 96. Ohne eine richtige Bewirtschaftung würden sich Pflanzen wie Disteln oder das für Nutztiere gefährliche Jakobskreuzkraut nahezu ungestört ausbreiten können. Außerdem drohe die Verbuschung der Flächen.

„Das kann nicht sein!“, sagt auch Holger Kliewe kopfschüttelnd. Er ist Rügener Landwirt und Landespolitiker in einer Person und sieht das Verschwinden landwirtschaftlicher Flächen auf Rügen ebenfalls mit großer Sorge. Als „unvernünftig“ bezeichnete auch Holger Brandt von der Landgesellschaft MV die derzeitige Ausgleichsregelung.

Johann Topphoff-Kaup warb dafür, die Natureingriffe prinzipiell eher durch die „Entsiegelung“ von Altlasten, also den Abriss alter Anlagen und Ruinen, zu kompensieren. „Das wäre eine gute Maßnahme für eine Tourismusregion wie Rügen“, deren Antlitz dann weiterhin landwirtschaftlich geprägt bliebe.

Maik Trettin

Mehr zum Thema

Bürgerinitiative im Lassaner Winkel weist auf eine Unvereinbarkeit zweier aktueller Vorhaben hin

21.03.2017

Japanisches Magazin berichtet über Grünzeug aus dem vorpommerschen Dorow.

22.03.2017

Nach einer schlechten Ernte im vergangenen Jahr und niedrigen Preisen für Raps, Getreide und Milch fürchten viele Rügener Bauern die zunehmende Verknappung und Verteuerung von Ackerflächen auf der Insel.

22.03.2017

Rügens Landwirte klagen über steigende Boden- und sinkende Absatzpreise

22.03.2017
Rügen Sassnitz/Frankenthal - Gesund kann auch lecker sein

Rügener Experten sind sich einig: Frisch und abwechslungsreich sollte Essen heute sein

22.03.2017

Rainer Junold erspart Gästen nach langer Anfahrt das Einkaufen.

22.03.2017
Anzeige