Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Rüganer kämpfen um Tierpark: 2000 Unterschriften für Ausbau

Sassnitz Rüganer kämpfen um Tierpark: 2000 Unterschriften für Ausbau

Viele Bürger wollen eine Schrumpfung des defizitären Sassnitzer Heimattiergartens verhindern. Landrat und Tourismuschef regen Solidar-Topf für Ausbau und Betrieb an.

Voriger Artikel
Binzer CDU-Chef: Der Prora-Turm würde alles verändern
Nächster Artikel
Neuer Oster-Rekord auf Rügen

Wichtiger Tag für den Sassnitzer Tierpark: Projektkoordinatorin Dr. Silke Steiner und und der damalige Bürgermeister Dieter Holtz erläuterten Landwirtschaftsminister Till Backhaus bei der Wildschwein-Fütterung im September die Umbaupläne für den Tierpark.Der Minister stimmte daraufhin einer 90-prozentigen Förderung für das Projekt zu.

Quelle: Udo Burwitz

Sassnitz. Die Sassnitzer wollen ihren defizitären Heimattiergarten retten – es ist der einzige Tierpark auf der Insel Rügen. Für eine große Lösung macht sich die Wählerinitiative für Sassnitz (WfS) stark. In vier Wochen hat das Bündnis fast 2000 Unterschriften für den Erhalt gesammelt. Rückendeckung bekommen die Tierpark-Freunde nun auch von Landrat Ralf Drescher (CDU), der Bundestagsabgeordneten Kerstin Kassner (Linke) und Rügens Tourismuschef Kai Gardeja, die das Überleben der Einrichtung als Gesamtaufgabe der Insel sehen. Eine Zweckgemeinschaft wichtiger Insel-Orte könnte dabei die jährlichen Kosten, die derzeit bei rund 300 000 Euro liegen, absichern – dafür müsste der Tierpark jedoch ausgebaut werden. Als „klares Votum der Bürger“, sieht Mitinitiator Mirko Frost (WfS) die Unterschriften. Sie wurden Stadtpräsident Norbert Thomas (CDU) übergeben.

Landrat Drescher meint: „Rügen muss noch mehr sein als Natur und Strand. Ich fände es wichtig, wenn der Tierpark als Attraktion erhalten bleibt.“ Einen Weg sieht er in der Bildung einer Zweckgemeinschaft, ähnlich wie sie 2015 zur Rettung des Selliner Spaßbades gegründet worden war und nun als Tochter der Tourismuszentrale Rügen (TZR) läuft. Daran beteiligen sich neben Sellin auch Baabe, Binz, Göhren und Putbus. „Da die ganze Insel von der Einrichtung profitiert, wäre das für den Tierpark ein denkbares Modell“, sagt Drescher. Er ist ebenso wie der Geschäftsführer der TZR, Kai Gardeja, bereit, handelnde Persönlichkeiten der wichtigen Orte dafür an einen Tisch zu holen. „Der Tierpark ist ein Mosaikstein, um ein gutes Freizeitangebot für ganz Rügen abzusichern“, sagt Gardeja.

Von Kay Steinke und Alexander Loew

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Tierparkleiterin Christin Trapp (l.) hilft, die Koppel auf Vordermann zu bringen.

19 fleißige Helfer bereiteten den Park am Schwanenteich in Grimmen (Vorpommern-Rügen) auf Ostern vor.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist