Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung am Busbahnhof abgeblasen

Sassnitz Sanierung am Busbahnhof abgeblasen

Sassnitzer Stadtvertreter lehnen vorgesehene Instandsetzung einstimmig ab

Sassnitz. Am Busbahnhof in Sassnitz werden die Busse weiterhin das vorhandene Pflaster an den Bahnsteigen unter die Räder nehmen – auch wenn Steine davon zum Teil schon gerissen sind. Die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Sanierung des Pflasters haben die Stadtvertreter abgelehnt. Das Votum fiel eindeutig aus. Einstimmig erteilten die Volksvertreter dieser Instandsetzungsmaßnahme in ihrer Sitzung diese Woche eine Absage.

OZ-Bild

Sassnitzer Stadtvertreter lehnen vorgesehene Instandsetzung einstimmig ab

Zur Bildergalerie

„Wir halten die vorgesehene Maßnahme zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht für prioritär“, sagte SPD-Fraktionschef Norbert Benedict und verkündete bereits vor der Abstimmung: „Die Sozialdemokraten werden nicht zustimmen.“ Ihre Stimme versagten die Stadtvertreter der SPD einem 90000 Euro teuren Vorhaben. Auf der gepflasterten Fläche an den Bahnsteigen des vor zehn Jahren in Betrieb genommenen Busbahnhofs, der auf der ehemaligen Ladestraße des unmittelbar angrenzenden Bahnhofs neu gebaut wurde, sind erste Schäden sichtbar. Pflastersteine sind gerissen, die Fläche hat sich zum Teil abgesenkt (die OZ berichtete).

Deshalb schlug die Verwaltung vor, diesen Bereich sanieren zu lassen. In ihrer zur Stadtvertreter-Sitzung eingereichten Beschlussvorlage wird dies als „dringend erforderlich“ eingestuft, „da sich das Schadensbild immer mehr ausweitet“. Die Finanzierung dieser bisher nicht geplanten Maßnahme wird darin als gesichert eingestuft, da Sassnitz im laufenden Jahr rund 2,9 Millionen Euro mehr Steuern einnehmen wird. Damit habe sich der Bestand an liquiden Mitteln derzeit erhöht, so dass der genehmigte Kassenkredit für das laufende Jahr bislang noch nicht in Anspruch genommen werden musste, beschreibt die Verwaltung die finanzielle Situation der Kommune.

Christine Zillmer wollte dem Vorschlag aber auch nicht folgen. „Seit Jahren reden wir darüber, dass es kein Blinden-Leitsystem am Busbahnhof gibt. Das halte ich für wichtiger als wegen ein paar schadhafter Stellen das Pflaster komplett zu sanieren“, begründete die CDU-Politikerin. Norbert Schult, Fraktionschef der Linken, war die geplante Investition für die geringen Schäden weitaus zu hoch. Und Norbert Benedict stellte fest: „Es gibt andere Straßenbau-Maßnahmen im Stadtgebiet, die wichtiger wären.“ Die Volksvertreter bestellten die Pflasterer für den Busbahnhof ab.

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Putbus
Freude über die Unterstützung der Stadt: Bürgermeisterin Beatrix Wilke übergibt Kita-Leiterin Sabine Fort (re.) den Beschluss über den Antrag bei den Ministerien und dem Jugendamt.

Weil in den Krippen die Erzieher fehlen, sollen Kinderpfleger in den Betreuungsschlüssel miteingerechnet werden / Viele Gemeinden unterstützen den Vorschlag

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.