Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zu viel Nitrat: Wasserversorger schlagen Alarm

Lüssow Zu viel Nitrat: Wasserversorger schlagen Alarm

Immer mehr Brunnen müssen aufgegeben werden / Diskussion im Umweltausschuss

Voriger Artikel
Seebrücke, Yachthafen, Hotels: Prora soll Super-Seebad werden
Nächster Artikel
Binzer Bauland ist das teuerste im Landkreis

Der Umweltausschuss des Kreistages Vorpommern-Rügen tagte vergangene Woche im Wasserwerk in Lüssow. Abteilungsleiter Thomas Zimmermann erläuterte den Mitgliedern bei einem Rundgang die Funktionsweise der Anlagen.

Quelle: Peter Schlag

Lüssow. Die Wasserversorger im Landkreis Vorpommern-Rügen schlagen Alarm: Die zunehmende Nitratbelastung des Grundwassers sorgt dafür, dass immer mehr Brunnen nicht mehr genutzt werden können. Situation und Entwicklung der Trinkwasserversorgung in Vorpommern-Rügen waren am Donnerstagabend Thema im Umweltausschuss des Kreistages, der im Wasserwerk von Lüssow bei Stralsund tagte.

OZ-Bild

Immer mehr Brunnen müssen aufgegeben werden / Diskussion im Umweltausschuss

Zur Bildergalerie

Vier Wasserversorger sind im Landkreis tätig. Das sind der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (Zwar), der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen (Zwag), die Regionale Wasser- und Abwassergesellschaft (Rewa) Stralsund und die Wasser- und Abwasser GmbH Boddenland (Ribnitz-Damgarten).

Dass die Sulfat- und Nitratwerte im Grundwasser steigen, zeigen Untersuchungen der Unternehmen an verschiedenen Standorten. Die Folge: Teils müssen Brunnen außer Betrieb genommen werden oder das Wasser muss mit mehr Aufwand gefiltert werden. Die Stralsunder Rewa hat in Lüssow beispielsweise im vergangenen Jahr eine sogenannte Umkehrosmoseanlage eingeweiht. Die kostete rund 3,4 Millionen Euro, erläuterte der Rewa-Abteilungsleiter für Wasserwerke, Thomas Zimmermann, dem Umweltausschuss. Notwendig wurde dies, nachdem 2011 eine geänderte Trinkwasserverordnung in Kraft trat, derzufolge das Wasserwerk Lüssow mit damals 310 Milligramm Sulfat je Liter den Grenzwert überschritt. In der Anlage wird das Wasser mit hohem Druck durch die Filter gepresst.

Ein aktuelles Problem bei der Trinkwasserversorgung betrifft das Barther Umland. Die Wasserfassung Sundischer Berg weist eine zunehmende Nitratbelastung auf. Konsequenz: Diese Entnahmestelle werde nicht zu halten sein, stellte Eugen Turnow von der Boddenland klar. Wahrscheinlich müsse man sie noch dieses Jahr aufgeben.

Und dann? Weil im Fall Sundischer Berg nur noch das Wasser aus einem der vier Brunnen unter dem Grenzwert liegt, holt die Boddenland bereits jetzt das kühle Nass aus den Wasserwerken Divitz und Martenshagen.

Hinzu komme, dass der Wasserverbrauch immer mehr steige. Auch wegen der touristischen Entwicklung und des hohen Verbrauches in den Sommermonaten. „Wir blicken sorgenvoll in die Zukunft“, betonte Eugen Turnow. Westlich von Schulenberg könnte die Boddenland ein Wasservorkommen nutzen, als strategische Reserve für 3200 Kubikmeter am Tag. Dazu laufen derzeit Anträge.

Doch nicht nur die Boddenland musste schon Brunnen außer Betrieb nehmen. Auch der Zwag. Dies betraf das Wasserwerk Reinberg, erläuterte Geschäftsführer Eckhart Zobel: „Dort mussten wir einen Brunnen aufgeben“.

Vor allem die Landwirtschaft machen die Versorgungsunternehmen für die Entwicklung verantwortlich. Grund für Ausschussmitglied Michael Schmidt, das Spannungsfeld Landwirtschaft und Wasserversorger zu hinterfragen. „Es geht nur im Miteinander“, betonte Rewa-Geschäftsführer Jürgen Müller. Wasserschutzzonen müssen rechtlich abgesichert werden, um klare Verhältnisse zu schaffen, so Eckhart Zobel. Die entsprechenden Genehmigungsverfahren aber würden viel zu lange dauern und teils über Jahre laufen.

61 Wasserwerke kreisweit

120 Liter — das ist der Wasserverbrauch derzeit in Deutschland pro Einwohner und Tag.

Die Wassergewinnung belief sich in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2013 — das ist die aktuellste Erfassung — auf 93 104 000 Kubikmeter. Das Gros hiervon ist Grundwasser, mit insgesamt 78 048 000 Kubikmetern.

52 Wasserversorger sind derzeit in Mecklenburg-Vorpommern tätig, vier sind es in Vorpommern-Rügen.

61 Wasserwerke gibt es insgesamt in diesem Landkreis, die meisten auf Rügen. Zu den traditionsreichsten Standorten gehört das Rewa-Wasserwerk in Lüssow, das ursprünglich im Jahr 1894 errichtet wurde.

Von Peter Schlag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen
Telefon: 0 38 38 / 20 14 811

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.