Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wo die Wucht der Reformation Pommern als Erstes traf

Stralsund Wo die Wucht der Reformation Pommern als Erstes traf

Das Stralsund Museum erinnert mit einer Sonderausstellung daran, wie Luthers Ideen vor knapp 500 Jahren in der Hansestadt das Leben veränderten

Voriger Artikel
OZ-TV am Montag: Sellerings Wutrede und schwere Unfälle
Nächster Artikel
Mercedes schleudert nach Kollision gegen Straßenbaum

Birgit Bartel vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege legt eine Silbermünze in die Vitrine. Sie ist Teil eines Schatzes, der 2006 im Johanneskloster gefunden wurde. Versteckt hatten ihn dort vermutlich Franziskaner während des Kirchenbrechens im April 1525.

Stralsund. Gegen ein paar Goldstücke die Qualen des Fegefeuers verhindern? Anfang des 16. Jahrhunderts gehörte der so genannte Ablasshandel zum Übelsten, was die Kirche mit den unwissenden Menschen tat. Auch in Stralsund. Ein Dokument aus dem Jahre 1506 ist der beste Beweis dafür. Jeder, der an einer Kapelle für St. Marien mitwirkte, sollte so vom Fegefeuer erlöst werden, heißt es auf dem Pergament, das vom kommenden Sonnabend an zusammen mit vielen anderen interessanten Exponaten in der Sonderausstellung über die Reformation im Stralsund Museum gezeigt wird.

OZ-Bild

Das Stralsund Museum erinnert mit einer Sonderausstellung daran, wie Luthers Ideen vor knapp 500 Jahren in der Hansestadt das Leben veränderten

Zur Bildergalerie

An einem Ort also, der bestens zum Thema passt, wie Kuratorin Dr. Regina Nehmzow gestern sagte. „Hier im Katharinenkloster trafen im Disput der Stralsunder Reformator Christian Ketelhot und ein Dominikaner, also ein Hüter des Glaubens, aufeinander, den Ketelhot einen ,ungelehrten Esel“ geschimpft haben soll“, erklärte die Historikerin.

Tatsächlich war Stralsund wohl so etwas wie die Wiege der Reformation im Norden. „Hier predigten schon 1523 Reformatoren, hier wurde 1525 eine evangelische Schul- und Kirchenordnung erlassen, die es für ganz Pommern erst fünf Jahre später gab“, betonte die Wissenschaftlerin und verwies dabei auch auf die Tatsache, dass sind just im Katharinenkloster, wo heute unter anderem die Ausstellungen des Stralsund Museums zu sehen sind, 1560 das erste humanistische Gymnasium Stralsunds befand.

Aber auch die Wut des einfachen Volkes traf den Klerus in der Hansestadt mit voller Wucht. Berühmt berüchtigt ist das Kirchenbrechen vom 10. April 1525, bei dem unter anderem St. Nikolai gestürmt wurde. Mönche flohen in jener Zeit über die Stadtmauern und kehrten nicht mehr zurück, die Klöster gingen in städtisches Eigentum über. Ein Zeugnis dieser Tage ist der Silberschatz in der Ausstellung. Er besteht aus 113 Münzen, die vermutlich von Franziskanern vor ihrer Flucht aus dem Johanneskloster gefunden und im Jahre 2006 wiederentdeckt wurden.

Wer durch die Ausstellung im Kreuzgang schlendert, stolpert auch über das eine oder andere Exponat, das eine überraschende Verbindung zwischen Pommern und dem Wittenberg der Zeit Martin Luthers schlägt. Da ist zum Beispiel ein Porträt des Reformations-Theoretikers Philipp Melanchton, das Herzog Barnim XI. in Lindenholz geschnitzt hat. Immerhin hat der Herzog von Pommern-Stettin in Wittenberg studiert und dort die Doktor-Würde erlangt. Außerdem wird ein Porträt Luthers von Lucas Cranach d.J. gezeigt, das als Teil der Löwenschen Sammlung nach Stralsund gelangte.

„Helden sind nicht Einzelne“heißt die Ausstellung, die vom 29. April bis 31. Dezember im Luther-Jahr 2017 gezeigt wird. Der Titel ist ein Zitat Luthers, der immer darauf verwies, dass nicht einer allein so viel bewirken kann.

Eine von drei Barther Bibeln in der Hansestadt

Die Barther Bibel ist in niederdeutscher Sprache verfasst. Von ihr wurden 1588 insgesamt 500 Stück gedruckt. Drei befinden sich im Besitz der Hansestadt Stralsund. Eine steht im Büro des Oberbürgermeisters, eine liegt im Stadtarchiv und eine ist im Bestand des Stralsund Museums.

Grundlage ist die Luther-Bibel. Ins Niederdeutsche übertragen hat sie Johannes Bugenhagen.

Mit der Übersetzung gab es auch in Pommern eine Bibel in der Sprache des Volkes. Luther hatte immer wieder gefordert, dass jeder die Heilige Schrift selbst lesen müsste.

Jens-Peter Woldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Esa-Konferenz
Das computergenerierte Bild der ESA zeigt Weltraummüll früherer Weltraummissionen, der neben intakten Satelliten um die Erde kreist.

Alter Weltraumschrott muss weg, neuen Müll soll es möglichst nicht geben. Europas Raumfahrtagentur Esa will sich nun auch selbst einen Überblick verschaffen, was da oben los ist.

mehr
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.