Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Wurväl Moneten noch ut‘ Finster schmieten?
Vorpommern Rügen Wurväl Moneten noch ut‘ Finster schmieten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.08.2013

„Sech ees, Willem, du weetst nich wat een Flop is? Nee, nee dit is eegentlich keen dütsches Wurt. Ja, ja, dat stammt natürlich(!) ut‘ Englische! Wenn du as Hans Kiek in de Luft mit ees in een deepes Loch rinplumpsen deest, denn wier dit een Flop. Häst du di von eenen mulwähligen* ,Berater‘ so god beraden laten, dat du von diene grotorrige Rente man een poor Penunsen afknapst un inbetahlst, nahst denn väl mihr rutkriegen sasst. Man bloß, in Würklichkeit wier dit een groter Reinfall un alls geht perdü*, denn is dit för di ok een Flop. Bloß he, de di so geschniegelt un gebügelt beschnackt hät, he lacht sich eenen in de Fuust un stäkt sich siene dicke Prämie in de Tasch!“

„Nee, mien leewer Körling, sowat Doemliches wat mi nich bleugen. Ick kann doch woll noch bit Teigen tellen un lat mi von so een Sabbelmul nich roewerhalen. Heff ierst körtens eenen mit sienen schwarten Kuffert Knall un Fall affarigt*, indäm ick emm de Dör för de Näs toschlog! Ob he nu kuriert is un von siene Bedregerie afloett, weet ick natürlich nich.“

„Sech mi ees, Willem, wurans büst du denn up dit Wurt ‘Flop‘ kamen?“

„Gistern morgen bi‘t Zeitung läsen (OZ, 27.8.13, Seite 3) is mi binah de Frühstückskaffee hochkamen: ,Die teuersten Verteidigungs-Flops‘. Wat dor alls uptellt wur, is kuum to glöben: Een Spähpanzer makt soväl Larm, dat‘ man kilometerwies hüren(!) kann! Is also nix mit‘ Spähen, äben een Flop! Teigendusend Schützenpanzer warden in de föffdiger Johren in de Schweiz von Adenauer un Strauß einfach so bestellt, nahdäm se man bloß een lüttes Papier- un Pappmodell to Gesicht kreegen. Tweedusend wurden liefert, för 520 Milljonen M! So richdig döcht hebben se oewer nich, müssten ümmer wedder in de Warkstätten! Flop-Moneten ut‘ Finster schmäten!

Noch schlimmer un truriger güng‘t mit denn‘ Starfighter to: Von 917 Maschinen sünd 292 afstört — ,Witwenmacher‘ wur he nömt! Un statt vier Milljarden Mark müsst de BRD oewer acht Milljarden hennblädern! Un so geht disse schlimme Geschicht wieder: U-Boote ut österreichischen Spezialstahl verdrägen keen Soltwader: Dreestellige DM — Milljonen — Flops ut Finster! Wurto bruukt man in hütiger Tied eegentlich noch U-Boote?

De Eurofighter sull eegentlich 33 Milljonen Euro kosten, doch för jede Maschin sünd jetzt 139 Milljonen Euro henntoblädern. Also kann sich de Bundeswehr man bloß noch 140 leisten. Un wenn so‘n Apparat mal ut Rostock-Laage oewer unse Insel larmen deet, denn wat eene Stun‘n duppelt dürer, as‘t vördäm plan‘t wier. Flops oewer Flops ut‘ Finster sägelt!“

„Na, Willem, kümmt uns hier up Rügen so manches düres Spillwark nich sihr bekannt vör? Ja, ja, klingt bi denn‘ Straatenbu nich binah de glieke Melodie? Duppelt so düer, as‘t plant‘ wur. Orrer noch väl mihr! As Gegenstück mütt man äben mal de ganz groten Wahlplakate mit de korten Sprüche läsen, de jetzt ja oewerall an de Straaten to finden sünd, se sich düüchdig to Gemöt führen un sich denn nahst eenen eegnen Kopp maken!“

Nokixel: *mulwählig — redet soviel, dass man selber kaum oder gar nicht zu Wort kommt; *perdü — verloren; *Knall un Fall affarigt — sofort abgefertigt.

-wika-

Abgestimmt mit der Sowjetunion plante die DDR- und Marineführung Anfang der 50er-Jahre den Aufbau einer gigantischen Flotte auf Rügen.

31.08.2013

Aktionsplan: Mit Kreiseln und Tempo 30 gegen den Lärm auf den Straßen.

31.08.2013

Merkwürdig genug bleiben mir die Umstände eines, wie ich zuvor meinte, gar nicht so spektakulären Bücherfundes vor 10 Tagen im Groß Breesener Ersten Bücherhotel Deutschlands.

31.08.2013