Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Zwischen Arztkittel und Leiterwagen
Vorpommern Rügen Zwischen Arztkittel und Leiterwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.04.2016
Barth

Ein Blick ins Sprechzimmer von Allgemeinmediziner Dr. Rüdiger Titze reicht aus, um zu wissen, warum er jüngst zum ersten Kreisfeuerwehrarzt des Landkreises Vorpommern-Rügen gewählt wurde. Auf Fensterbrettern reihen sich Feuerlöschrohre aus Deutschland und Frankreich auf. Sein Hintergrundbild auf dem Computer zeigt seine eigene Oldtimer-Feuerwehr — Baujahr 1961, ein Rundhauber mit sechs Zylindern. „Vollkommen funktionstüchtig“, sagt er. Nicht zu vergessen, der Pieper in der Ecke des Sprechzimmers. Ein rotes Licht beweist, dass dieser aktiv ist und der Barther Doktor, der in Stralsund lebt, immer über die Einsätze der hiesigen Feuerwehr informiert und im Notfall zur Stelle ist. Seit 16 Jahren ist der Mediziner nämlich aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Barth.

Doch was macht ein Kreisfeuerwehrarzt? Wieso empfahl der Deutsche Feuerwehrverband vor zwei Monaten, diese Position zu vergeben, die Titze dann bei der Delegiertenversammlung vor einer Woche mit 121 von möglichen 124 Stimmen für sich entschied?

Die Liste seiner Aufgaben ist lang: Beratung, Seelsorge, Organisation, Ansprechpartner.„Die Feuerwehr ist schon lange nicht mehr nur für‘s Brände löschen zuständig“, sagt Titze. So organisiere er beispielsweise Erste-Hilfe-Lehrgänge für die Kameraden im gesamten Landkreis. Das habe er bislang nur für die Wehren im Altkreis erledigt. Nun reicht das Gebiet des 55-Jährigen von Rügen über Stralsund, Grimmen, Barth bis nach Ribnitz-Damgarten. Außerdem berät er die Feuerwehrleute über wichtige Impfungen, wie gegen Hepatitis B. Da die Retter oft bei Verkehrsunfällen eingesetzt werden, kommen sie auch mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt. „Da ist diese Impfung lebenswichtig“, weiß er. Rüdiger Titze wird aber auch als Berater gebraucht, wenn die Wehren sich neue Ausrüstungen anschaffen. Welche Atemschutzmasken und welche Abdeckfolien sind empfehlenswert? Und wie formuliert man eine Unfallanzeige an die Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse, falls ein Lebensretter sich während eines Einsatzes selbst verletzte? Rüdiger Titze kann auf all das eine Antwort liefern. Das kann er besonders gut, weil er ein Mediziner mit langjähriger Feuerwehrmann-Erfahrung ist. Titze ist ausgebildeterTruppmann, Truppführer, Sprechfunker und darf seit 2011 selbst auf Kreisebene Feuerwehrleute ausbilden. Er weiß aus eigener Erfahrung, dass nach manch einem belastenden Einsatz der Brandschützer unter Schlafstörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen leidet. Und er weiß, wann es wichtig ist, einen Psychologen einzuschalten. „Als Kreisfeuerwehrarzt wollte der Verband deswegen einen milieuerfahrenen Arzt haben.“ Titzes Patienten der Barther Praxis brauchen sich aber nicht zu Sorgen, dass der Doktor nun weniger Zeit für sie hat. Lediglich in absoluten Notfällen steige er während seiner Praxis-Öffnungszeiten in ein Feuerwehrauto. „Das ist aber zum Glück noch nie vorgekommen.“ Carolin Riemer

OZ

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

17 Kandidaten haben die Achtsamen Demokraten auf ihrer Landesliste zur diesjährigen Landtagswahl aufgestellt.

28.04.2016

Sozialgericht hat Notfallversorgung ausgehebelt / Touristiker sehen Anspruch von MV als „Gesundheitsland Nr. 1“ gefährdet / Auf Rügen könnte es im Sommer problematisch werden

28.04.2016

Vor wenigen Tagen wurde der diesjährige „Küstenputz“ im Biosphärenreservat Südost-Rügen in der Grundschule Mönchgut gestartet. Insgesamt beteiligten sich 73 Schülerinnen und Schüler der 1.

28.04.2016
Anzeige