Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 1100 Schwimmer kämpfen gegen Wind und Wellen auf dem Sund
Vorpommern Stralsund 1100 Schwimmer kämpfen gegen Wind und Wellen auf dem Sund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 08.07.2018
Beim Start zum 54. Sundschwimmen stürzen sich im Hafen von Parow bei Stralsund über 1000 Teilnehmer in die Fluten des Strelasunds. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Stralsund

Starker Wind hat das 54. Sundschwimmen am Sonnabend in Stralsund durcheinandergewirbelt. Statt von Altefähr auf der Insel Rügen starteten die rund 1000 Teilnehmer von Parow an der Küste. „Weil der Wind zu stark war, sind die Teilnehmer entlang der Küste geschwommen“, sagte ein Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Alles sei prima gelaufen.

Beim ältesten Landstreckenschwimmen in Deutschland waren rund 600 Männer und 400 Frauen an den Start gegangen. Trotz des sonnigen und warmen Wetters lag die Wassertemperatur in den vergangenen Tagen aufgrund der Westströmung bei nur 19 Grad.

Sieger wurde der Bremer Tom Maron. Er schaffte die 2400 Meter lange Strecke in 33:49 Minuten. Viermal ist er bereits angetreten - dreimal holte er den Pokal. Bei den Frauen landete Ina Ziegler aus Rangsdorf bei Berlin auf dem ersten Platz. Sie brauchte für die Strecke 38:22 Minuten.

Das Sundschwimmen auf der Meerenge zwischen Rügen und Stralsund findet seit 1965 statt. Die Teilnehmer kommen in diesem Jahr überwiegend aus Deutschland; aber auch aus Österreich, Tschechien, Luxemburg und der Schweiz gingen Schwimmer an den Start.

Dringlichkeitssitzung der Gemeindevertretung Wendorfs. Die Kommunalpolitiker stimmten einer überplanmäßigen Ausgabe im Haushalt in Höhe von 98 000 Euro zu. und machten den Weg frei, für die Sanierung des Kastanienweges im Ortsteil Groß Lüdershagen.

08.07.2018

Das Schiff soll 60 Personen und vielen Fahrrädern Platz bieten. Die Fähre soll über einen Elektroantrieb verfügen. Außerdem könnte sie autonom über den Strelasund fahren.

08.07.2018

Organisator Ulf Schwarzer erklärt im Interview, warum es richtig war, die Sportler in Parow und nicht in Altefähr ins Wasser zu lassen. Das harte Rennen aus dem Jahr 2017 sollte sich nicht wiederholen.

07.07.2018