Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 15 Babys im Hanseklinikum geboren
Vorpommern Stralsund 15 Babys im Hanseklinikum geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 05.12.2017
Ella Beate Brunhild Wischnewski wurde am 28. November im Stralsunder Helios Hanseklinikum geboren. Sie war 53 Zentimeter groß und 3940 Gramm schwer. Quelle: Foto: Sunshine Babys
Stralsund

Im Kreißsaal des Helios Hanseklinikums in Stralsund sind in der vergangenen Woche 15 Mädchen und Jungen auf die Welt gekommen. Am Montag wurde der kleine Ben-Felix Resech aus Stralsund geboren. Er war 51 Zentimeter groß und 3235 Gramm schwer.

Besonders viel zu tun hatten die Hebammen am Tag darauf, als insgesamt fünf Frauen entbunden haben. Geburtstag feiern am 28. November künftig unter anderem Ella Beate Brunhild Wischnewski aus Barth, die bei einer Körpergröße von 53 Zentimetern stattliche 3940 Gramm auf die Waage brachte, Konrad Köhler aus Prerow mit 52 Zentimetern und 3705 Gramm sowie Theodor Frank Schmid aus Stralsund mit seinen 52 Zentimetern und 3725 Gramm.

Den inoffiziellen Titel als Wonneproppen der Woche hat sich Jannis Torsten Gappa aus Stralsund gesichert. Er beeindruckte mit 54 Zentimetern Körpergröße und einem Gewicht von 4035 Gramm. Geboren wurde er am 29. November.

Am 30. November hat Karl Kidszun aus Stralsund das Licht dieser Welt erblickt, seine Maße waren bei der Geburt: 52 Zentimeter und 3520 Gramm. Zwei Tage später war es Fiete Lüpken aus Stralsund, der mit seinem ersten Schrei die Eltern und Großeltern erfreute. Er wog bei 50 Zentimetern Körpergröße 3445 Gramm.

Herzlichen Glückwunsch allen frischgebackenen Müttern und Vätern, auch jenen, deren Kinder an dieser Stelle nicht genannt werden sollten.

jpw

Der wechselvolle Weg führte über Grimmen nach Tribsees

05.12.2017

Die Stadtbibliothek lädt am Donnerstag große und kleine Kreative zum gemeinsamen Adventsbasteln ein.

05.12.2017
Stralsund Ludwigsburg/Schwerin - Das letzte Pommern-Schloss

Die Landes- regierung entdeckt das kulturelle Erbe Vorpommerns und will nun das Schloss Ludwigs- burg übernehmen. Das Gebäude, das architektonisch recht profan daherkommt, soll ein Ort für Kunst und Kultur werden.

05.12.2017