Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 2,5 Millionen Euro für Bootstourismus
Vorpommern Stralsund 2,5 Millionen Euro für Bootstourismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.10.2016

Da flattert ein Fördermittelbescheid in Höhe von 2,1 Millionen Euro ins Haus und Romy Sommer sagt auf die Frage, wie sich das anfühlt, schlicht: „Gut.“ Einerseits freut sich die Projektmanagerin von der Wirtschaftsfördergesellschaft (WFG) Vorpommern natürlich darüber, dass EU-Mittel für „South Coast Baltic“ fließen. Dank der Eigenanteile der 21 Projektpartner stehen nun bis 2020 insgesamt 2,5 Millionen Euro für eine intensivere Vermarktung der maritimen Möglichkeiten für Segel-, Charter- und Motorboot-Touristen zur Verfügung. Andererseits hat Sommer aber auch schon den beachtlichen Arbeitsaufwand vor Augen, der mit dem Projekt verbunden ist.

Denn „South Coast Baltic“ nimmt den gesamten südlichen Ostseeraum in den Fokus. Hobbykapitäne sollen für die Marinas und kleinen Sportboothäfen entlang der Insel- und Festlandküsten begeistert werden – vom vorpommerschen Fischland über Polen und die russische Exklave Kaliningrad bis zum litauischen Klaipeda. Auch Dänemark mit der Ferieninsel Bornholm sitzt mit im Boot. Die WFG übernimmt neben der Federführung der internationalen Partnerschaft die Koordination des regionalen maritimen Netzwerkes in Vorpommern und organisiert Fachveranstaltungen. Die erste wird im Februar in Greifswald stattfinden.

Warum ist es überhaupt sinnvoll, ein so großes Gebiet als Einheit zu vermarkten? „Seglern ist es fast egal, in welcher Region sie sind“, erklärt Sommer. „Sie sind grenzübergreifend unterwegs.“ Die Werbetrommel soll vor allem in „internationalen Quellmärkten“ gerührt werden, wie es die Marketingexpertin ausdrückt – also in den Ländern, aus denen viele (potenzielle) Touristen kommen. Das wäre zum einen Deutschland. „Wir wollen auf jeden Fall mit einen Stand auf der ,Boot’ in Düsseldorf im Februar präsent sein“, sagt Sommer. Die Messe gilt als weltweit größte und bedeutendste Bootsschau.

Außerdem seien die Niederlande und der skandinavische Raum interessant.

Neben Messeauftritten werde es „einen ganzen Strauß“ von Marketingmaßnahmen geben, kündigt sie weiter an. „Es wird ein ,South Coast Baltic Magazin’ geben, wir wollen Broschüren in mehreren Sprachen für Motor- und Charterboot-Interessierte drucken, geplant sind außerdem ein Video und Social-Media-Kampagnen“, listet Sommer auf.

Mit „South Coast Baltic“ fangen die Verantwortlichen nicht bei Null an. Das Vorgängerprojekt namens „Marriage“, das seit Oktober 2011 existierte, hatte schon eine ähnliche Schlagrichtung und war laut Sommer auch erfolgreich. Unter anderem ist ein Hafenführer entstanden, der detailliert die Marinas und Sportboothäfen in dem Gebiet beschreibt. „Den wollen wir aktualisieren und fortschreiben“, benennt sie ein weiteres Vorhaben. Das soll auch dazu beitragen, dass sich die Marinas besser – über Ländergrenzen hinaus – vernetzen.

Aber in welchem Zustand sind die kleinen Ostsee-Häfen überhaupt? Was kann verbessert werden? „Ein großes Thema ist die Barrierefreiheit“, meint Sommer. Segeltouristen seien oft älteren Semesters.

Zudem könnten die Marinas einheitliche Computerprogramme und Managementsysteme verwenden, um die Gäste, ihre Herkunft und die Verweildauer präzise und vergleichbar zu erfassen.

Kai Lachmann

Rektor Straetling sieht die Einrichtung gut gerüstet, kündigt aber zugleich Veränderungen an und will die Hochschule umbenennen

26.10.2016

Die Verkehrsgesellschaft zeigt mit neuer Open-Air-Galerie nun dauerhaft 52 Rügen-Gesichter

26.10.2016

Gefordert wird eine Außenstelle der Stadtinfo in Wieck / Auch eine Flaniermeile ab Museumshafen stadtauswärts wird empfohlen, damit Besucherzahlen weiter steigen

26.10.2016
Anzeige