Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 40 Kellereinbrüche halten die Polizei in Atem
Vorpommern Stralsund 40 Kellereinbrüche halten die Polizei in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 21.03.2017
Bis zu 40-mal musste die Stralsunder Polizei in den letzten Tagen zu Kellereinbrüchen in der Hansestadt ausrücken Quelle: Imago Stock&people
Anzeige
Stralsund

Eine Serie von Kellereinbrüchen in der Hansestadt hat sich auch über das vergangene Wochenende fortgesetzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sind seit dem 15. März in den Stadtteilen Knieper Nord und West sowie in der Tribseer- und Frankenvorstadt knapp 40 Einbrüche in Keller von Mehrfamilienhäusern angezeigt worden.

Nach Angaben einer Sprecherin der Polizeiinspektion Stralsund waren vor allem Kellergelasse in der Herrmann-Burmeister-Straße, der Rudolf-Virchow- und der Prohner Straße sowie an der Vogelwiese, der Hugo-Wolf- und Tessinstraße und ebenso am Carl-Heydemann-Ring und dem Frankendamm betroffen.

Die bislang unbekannten Täter verschafften sich zumeist gewaltsam Zutritt in die Nebengelasse. Zur Diebesbeute gehörten unter anderem ein Damenfahrrad, diverses Leergut, Werkzeug sowie Werkzeugkästen und Computerspiele.

Den dabei angerichteten Schaden schätzen die Beamten auf über 2000 Euro.

Jörg Mattern

Mehr zum Thema

Unbekannte richten Schaden von 1800 Euro in der Anlage Hoikenrade II in Grimmen (Vorpommern-Rügen) an.

15.03.2017

Zwischen Barth und Fuhlendorf versuchten mehrere Täter, die Brieftasche eines 18-Jährigen zu erbeuten. Der schlug die Angreifer in die Flucht.

17.03.2017

Von einem eingezäunten Grundstück in Rakow (Landkreis Vorpommern-Rügen) wurde ein Trabant 601 gestohlen. Das Fahrzeug war weder angemeldet noch hatte es eine Batterie.

20.03.2017

Autofahrer müssen ab Dienstag nördlich von Bergen auf Rügen einen großen Umweg auf der Insel in Kauf nehmen.

21.03.2017

Bei den Grabungen am Kap Arkona sind die Archäologen auf mehrere Münzen gestoßen, die eine Nutzung der berühmten Anlage nach der Zerstörung im Jahr 1168 vermuten lassen.

20.03.2017

Tierfotograf Knut Fischer aus Leipzig zeigt in seiner Ausstellung in Groß Mohrdorf mehr als Rehporträt und Hirschidyll

20.03.2017
Anzeige