Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 400 Beschäftigte im öffentlichen Dienst streiken in Stralsund
Vorpommern Stralsund 400 Beschäftigte im öffentlichen Dienst streiken in Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 21.04.2016
400 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes haben gestern in Stralsund für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Quelle: Stefan Sauer/dpa

Mehr Geld, mehr Personal, mehr Entlastung: Rund 400 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben gestern in Stralsund für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte zu dem Warnstreik auf dem Alten Markt aufgerufen. Es versammelten sich Vertreter der Stadtverwaltungen von Stralsund, Greifswald, Wolgast und Neubrandenburg sowie der Kreisverwaltungen von Vorpommern-Rügen und der Mecklenburgischen Seenplatte. Aber auch Mitarbeiter der Sparkasse Neubrandenburg, des Wasser- und Schifffahrtsamts Stralsund, mehrerer Bundeswehrstandorte und der Deutschen Rentenversicherung in Stralsund legten ihre Arbeit nieder.

Grund für den Protest sind die aktuellen Tarifverhandlungen in Potsdam. Die Gewerkschaften hatten sechs Prozent mehr Gehalt für ein Jahr verlangt. Die Arbeitgeber boten hingegen drei Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwei Jahren an. „Wir sind hier, um zu zeigen, dass wir das Angebot für unannehmbar halten. Das nächste muss besser werden, sonst gibt es Ärger“, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Simone Wolf. Sollte es bei der nächsten Verhandlungsrunde am 28. April keine Einigung geben, sei die Gewerkschaft bereit, die Proteste auszudehnen.

Vielen Teilnehmern des Streiks in Stralsund ging es jedoch nicht nur um mehr Geld in der Tasche, sondern um ein generelles Umdenken bei den Arbeitgebern. Christoph Wallusch, der seit 23 Jahren im Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamt arbeitet, forderte eine bessere Personalpolitik. „Neue Kollegen werden zu deutlich schlechteren Konditionen eingestellt. Heraus kommt, dass sie nicht mehr die Leute bekommen, die sie haben wollen“, sagte er.

Andreas Königstein, seit 1993 Zivilangestellter bei der Marine in Rostock, stört insbesondere der Abbau von Personal bei immer weiter steigender Arbeitsbelastung. Doch natürlich geht es auch für ihn ums Geld. „Wer uns jetzt Gier vorwirft, dem sage ich: Oh wie schön ist Panama, ich will auch ein Konto da“, meinte er ironisch.

Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) sagte auf OZ-Anfrage, dass er die Forderung seiner Mitarbeiter nach angemessener Entlohnung ausdrücklich unterstützt. „Wir erwarten viel von unseren Leuten. Jahrelange Sparmaßnahmen und damit einhergehender Personalabbau bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung beziehungsweise Ausdehnung der vielseitigen Angebote und umfangreichen Leistungen für die Stralsunder verlangen immer mehr Einsatz von jedem Einzelnen“, sagte er. Etwas reservierter äußerte sich Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher (CDU). „Wir sollten die Tariferhöhung moderat angehen“, sagte er. Er sei für einen Inflationsausgleich, so dass die Mitarbeiter „tariflich nicht abgehängt werden.“

Sowohl Redner als auch einige Teilnehmer berichteten, dass manche Arbeitgeber im Vorfeld Druck auf die Beschäftigten ausgeübt haben, nicht an der Kundgebung teilzunehmen. „Ein Hinweis an die Bürgermeister und Landräte: Das Streikrecht ist zu achten“, sagte Jens Mahler von der Gewerkschaft Verdi.

Von Alexander Müller

Mitdenken für mehr Sauberkeit

21.04.2016

Fußweg im Hellmuth-Heyden-Weg wird erneuert / Eschen müssen weichen

21.04.2016

Ehepaar entsetzt über den Abschuss von 35 Tieren auf der Halbinsel Zudar / Agrargesellschaft hatte die Genehmigung erteilt / Jäger ließ verletzte Tiere einfach liegen

21.04.2016
Anzeige