Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Adventskonzerte lockten ins Rathaus
Vorpommern Stralsund Adventskonzerte lockten ins Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 04.12.2017
Julia (14) und Isabel Troeger (18, r.) begeisterten auf ihren Violinen im Löwenschen Saal des Rathauses. FOTOS (6): CHRISTIAN RÖDEL
Stralsund

Die Weihnachtskonzerte der Stralsunder Musikschule sind stets so etwas wie ein großes Familientreffen, bei denen sich zum Jahresende aktive und ehemalige Schüler einfinden. Das war in diesem Jahr nicht anders, als die Musikschule der Hansestadt am Freitag und Sonntag zu ihren traditionellen Konzerten in den Löwenschen Saal des Rathauses eingeladen hatte.

Stralsunder Musikschüler zeigten am Sonnabend- nachmittag im Löwenschen Saal des Rathauses ihr Können und begeisterten das Publikum.

Zu den zahlreichen Gästen der drei ausverkauften Konzerte zählte auch Annemarie Troeger, die einst zu den talentiertesten Geigerinnen der Musikschule gehörte. Als erste Geigerin im Musikschulorchester brillierte die inzwischen 20-jährige Violinistin aus Ribnitz-Damgarten bei unzähligen Auftritten des Klangkörpers im In- und Ausland.

Während der Konzertreise nach Japan war sie ebenfalls dabei, bevor sie ein Studium der Betriebswirtschaftslehre aufnahm. „Jetzt sind meine beiden jüngeren Schwestern Julia und Isabel als Musikschüler in Stralsund aktiv“, erzählt die zierliche junge Frau mit den dunklen lockigen Haaren. Die 14-jährige Schwester Julia und die 18-jährige Isabel gehören heute zum festen Stamm des großen Orchesters der Musikschule, das im Löwenschen Saal unter der Dirigentschaft von Direktor Wolfgang Spitz zur Höchstform auflief. Mit Wolfgang Amadeus Mozarts Ouvertüre zum Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ setzten die jungen Instrumentalisten einen musikalischen Glanzpunkt des Weihnachtskonzertes.

Doch nicht nur klassische Kompositionen gehörten zum Repertoire der jungen Garde, denn zum Konzertprogramm zählten auch moderne Filmmusiken der Gegenwart. So unter anderem die Soundtrack-Highlights der Kinohits „Harry Potter“ und „The Patriot“ nach den Kompositionen von John Williams.

Das Streichorchester unter der Leitung von Musikschullehrer Mirko Albrecht brachte weihnachtliche Klänge zu Gehör wie etwa die bekannten Lieder „Süßer die Glocken klingen“ und „Es ist ein Ros entsprungen“.

Zur ergreifendsten Solo-Darbietung geriet der gesangliche Vortrag der jungen Sopranistin Julia Jeschke, die das Stück „Pieta Signore“ von Alessandro Stradella in Begleitung des Pianisten Michael Blohm mit großer Intensivität vortrug. Großartig!

Der Herbst aus den „Die Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi brachte schließlich das Streichquartett unter Mitwirkung von Helene Mark, Johanna Tacke, Melina Maqué und Johanna Hähne zur Aufführung.

Im Publikum saßen natürlich viele Eltern, Omas und Opas, aber auch Geschwister oder andere Verwandte und Freunde der konzertierenden Musikschüler. „Wir sind sehr froh, dass selbst ehemalige Musikschüler aus unserem Haus bis heute die Treue halten und sogar die Reihen des großen Orchesters als Instrumentalisten stärken“, freute sich der Musikschuldirektor Spitz, der mit den Leistungen seiner Schüler hoch zufrieden war.

Christian Rödel

Mehr zum Thema

Festspiele beginnen mit Kartenvorverkauf +++ Prozess gegen Betreiber von rechtsextremem Forum +++ Tourismustag: Branche will „Vorn Bleiben!“ +++ Fotograf Pölkow erhält Landeskulturpreis +++ Pilot mit Laserstrahl geblendet - Greifswalder vor Gericht

29.11.2017

Das Multitalent Kit Armstrong wird Preisträger in Residence des Festspielsommers 2018 / Das Programm umfasst 145 Konzerte: vom großen Open Air bis zum intimen Kammerkonzert.

30.11.2017

Winterliche Stücke erklingen im Volkstheater

01.12.2017

Fester Boden unter abgerutschter A 20 gefunden / Chancen für Bau einer Behelfsbrücke steigen

04.12.2017
Stralsund GUTEN TAG LIEBE LESER - Kasse des Vertrauens

Vor jedem ersten Advent ist es in den Supermärkten bumsvoll. Als würde der Advent nicht das Weihnachtsfest, sondern den Ausbruch einer Hungersnot verheißen.

04.12.2017

Harry Lembke (87) berichtet seit 52 Jahren aus dem Stadtgeschehen von Tribsees (Vorpommern-Rügen) und wurde dafür am Samstag mit dem 8.Tribseeser Bürgerpreis ausgezeichnet.

04.12.2017
Anzeige