Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Alles wird gut in der Wanne
Vorpommern Stralsund Alles wird gut in der Wanne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.02.2017

Die Zeiten, in denen man bei einem Wannenbad die Wahl zwischen den Zusätzen „Latschenkiefer“ und „irgendwas Blauem“ hatte, sind lange vorbei. Längst sind die Regale in den Drogerien gefüllt mit einer Vielzahl von Badesalzen, -zusätzen und -ölen, die jeden auch nur möglichen Stimmungswunsch des Kunden erfüllen können. Das Badesalz „Spuren im Sand“ sprengt dank Meertau und Vetiver „die Fesseln des Alltags.“ Der Zusatz „Offline“ mit „holzigwarmem Duft und Amyrisöl“ richtet sich offensichtlich an gestresste Manager(innen), die sich eine Pause vom Smartphone gönnen. Die ganz harten Fälle kommen mit „Glückliche Auszeit“ zur Ruhe. Der dunkelrote Badezusatz mit einer Mischung aus Hanf (!) und Mohn (!!) verspricht schöne Momente, tiefe Entspannung und heiteren Duft. Doch auch die Frische-Fraktion hat ihren Platz auf dem Markt. „Willst Du mit mir baden gehen?“ steht frech auf der Packung eines Badesalzes. Apfelsinen- und Zitronenduft sollen die nötige Motivation dazu geben.

Wenn das nicht geklappt hat, hilft vielleicht „Eine Portion Liebe“ mit Champagner- und Johannisbeere. Die schönste Aufschrift aber ist von Kneipp. „Alles wird gut“, verspricht ein Teddybär. Na dann!

OZ

Mehr zum Thema

Die Witeno GmbH mit Wolfgang Blank an der Spitze fördert Jungunternehmer - mit Erfolg

17.02.2017

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

19.02.2017

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Junge Stralsunder erzählen, warum sie das Fernweh nicht loslässt

22.02.2017

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Diebstahls und hofft nun auf Zeugenhinweise, die bei der Aufklärung des Falles helfen

22.02.2017

Oberspielleiter Reinhard Göber stellt das Stück vor

22.02.2017
Anzeige