Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Arndt-Streit: Senat plant Forum in der Universität
Vorpommern Stralsund Arndt-Streit: Senat plant Forum in der Universität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.03.2017
„Die interessierte Öffentlichkeit ist bereits jetzt herzlich eingeladen.Maria-Theresia Schafmeister, Vorsitzende des Uni-Senats
Greifswald

Annäherung in Meilenstiefeln: Der Senat der Uni Greifswald veranstaltet demnächst ein öffentliches Forum zu Ernst Moritz Arndt (1769-1860) und erfüllt damit eine Forderung zahlreicher Kritiker im Streit um den Universitäts-Namen. Auch in einer Telefon- und Onlineumfrage der OSTSEE-ZEITUNG hatten sich 68,5 Prozent der Teilnehmer eine breite Debatte gewünscht, an der Personen ohne Hochschulbezug teilnehmen können.

Maria-Theresia Schafmeister, Vorsitzende des Akademischen Senats, kündigt an: „Der Senat der Universität wird voraussichtlich im frühen Sommersemester zu einem Forum in die Universität einladen, auf dem die unterschiedlichen Standpunkte zur Namensgebung der Universität ausgetauscht sowie auch das Verfahren dazu verdeutlicht werden soll.“ Die Veranstaltung sei ausdrücklich nicht nur für Angehörige der Hochschule gedacht, sondern für „die interessierte Öffentlichkeit“, wie Schafmeister betont.

Die Senatsmitglieder mussten in den vergangenen Wochen und Monaten viel Kritik einstecken, weil sie seit Juni 2016 weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit darüber diskutiert hatten, den Namen Ernst Moritz Arndt aus dem Titel der Hochschule zu streichen. Während des Prozesses hatte es lediglich eine Veranstaltung zum Namen gegeben (11. Januar). Zu dieser waren nur Hochschulangehörige zugelassen. Am 18. Januar hatten sich schließlich 24 der 36 Mitglieder für eine Streichung des Namens ausgesprochen. Daraufhin war ein Proteststurm in der Bevölkerung entbrannt.

Wochen später hatte das Bildungsministerium wegen Formfehlern den Beschluss zur Umbenennung der Uni gekippt (7. März). Der Senat hatte anschließend bekräftigt, erneut über Ernst Moritz Arndt als Patron abstimmen zu lassen. Grund seien die immer wieder aufflammenden Diskussionen darüber, ob der Name für eine weltoffene Universität geeignet ist. Der Historiker und Schriftsteller ist wegen rassistischer und antisemitischer Äußerungen umstritten. Er lehrte in Greifswald und Bonn, war Mitglied des ersten Paulskirchenparlaments, setzte sich für die Abschaffung der Leibeigenschaft ein.

Die öffentliche Empörung hatte bei Hochschulleitung und Senat für Unmut gesorgt, weil die Festlegung des Hochschulnamens Sache der Uni ist. „Gemäß Landeshochschulgesetz MV gehört es zu den ureigenen Aufgaben des Senats einer Universität, in dieser Frage autonom zu entscheiden“, betont der Senat in einer Stellungnahme. Diese ist während der Märzsitzung einstimmig verabschiedet worden. Weiter heißt es darin, dass der Senat kritische Äußerungen der Bürger respektiere. „Der Senat legt darum großen Wert darauf, im gemeinsamen Interesse für das Wohl von Stadt und Land mit Bürgerschaft und Öffentlichkeit zu einem respektvollen und offenen Dialog zu kommen und wird zu diesem Zweck mit der Bürgerschaft Gespräche führen.“

Die Bürgerschaftsmitglieder begrüßen ein solches Forum. Konsens ist zudem, dass es einen runden Tisch geben soll. Auch dieser war in den vergangenen Wochen gefordert worden. Diskussionsschwerpunkte sollen die Ausrichtung einer Ausstellung von Uni und Stadt zum Wirken von Arndt sein sowie die Organisation einer wissenschaftlichen Tagung. „Ich denke, dass Ausstellungen ein geeigneter Weg sein können, sich mit Themen oder Personen in Gänze zu beschäftigen“, sagt Alexander Krüger, der Vorsitzende der Fraktion Grüne/Forum 17.4. Sie bringe Befürworter als auch Kritiker zusammen. Die Fraktionen Linke, SPD und Grüne/Forum 17.4 haben einen entsprechenden Antrag vorbereitet.

Ursprünglich hatte die CDU eine Beschlussvorlage erarbeitet, in der Forum, Ausstellung und Tagung keine Rolle spielen. Im überarbeiteten Antrag, der von Bürgerliste, Kompetenz für Vorpommern und Peter Multhauf (Linke) unterstützt wird, wurden diese Aspekte aufgenommen. Im Unterschied zum Antrag des linken Bündnisses heißt es weiter, dass sich die Bürgerschaft zum Patron Ernst Moritz Arndt bekennt und sich eine Beibehaltung des Namens wünscht.

Beschluss der Greifswalder Bürgerschaft zu Arndt: 3. April, 18 Uhr, Rathaus.

Katharina Degrassi

Mehr zum Thema

Erstmals führte das Theater eine Gruppe von Sehbehinderten durchs Haus

23.03.2017

Erik Hinneburg ist bei Kindern und Lehrern der Nexöschule beliebt / Bei ÖdS ist er einer von acht

24.03.2017
Usedom Schulnavigator Teil 5: Heberlein-Schule in Wolgast - „Tonis“ begeistern die Österreicher

Wolgaster Schüler-Töpferwerkstatt über die Stadtgrenzen hinaus für gute Arbeit bekannt

02.02.2018

Landkreis plant Projekt gegen Betrug und Haustürgeschäfte

28.03.2017

Denkmal an der Sundpromenade wurde beschädigt

28.03.2017

Hauseigentümer und Verein bezahlen die schnelle Beseitigung der Schmierereien an den Fassaden

28.03.2017
Anzeige